Wie Stefan Egger Einbrecher in Bludenz das Handwerk legte

Vorarlberg / 20.04.2021 • 10:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wie Stefan Egger Einbrecher in Bludenz das Handwerk legte
Geistesgegenwärtig verschloss Stefan Egger die Eingangstür des Firmengebäudes.    VN/JS

Serie Sicherheitspreisträger: 34-Jähriger trug zur Aufklärung einer Reihe von Einbrüchen bei.

Bludenz Die Nacht des 25. auf den 26. November 2019 wird Stefan Egger wohl nicht so schnell vergessen. Spät in der Nacht kam der Kraftfahrer von einer Ausfahrt zurück. In der Tiefgarage des Firmengebäudes in der Bludenzer Austraße reinigte der Montafoner anschließend sein Fahrzeug. Bevor er sich auf den Heimweg machen wollte, entschloss er sich im Aufenthaltsraum noch einen Kaffee zu trinken.

Unbekannte Person bemerkt

Auf dem Weg dorthin bemerkte er eine ihm fremde Person im Büro der Firma Rudigier. „Ich habe zuerst an nichts Schlimmes gedacht. Hier im Rinderer Areal trifft man immer wieder Personen zu den ungewöhnlichsten Zeiten an. Ich war aber doch sehr verwundert, dass im Büro kein Licht brannte. Das hat mich stutzig gemacht“, schildert er den Moment des Aufeinandertreffens. Der heute 34-Jährige sprach den Unbekannten an, worauf dieser eine schnelle Antwort parat hatte und ihm zu verstehen gab, dass er hierher gehöre.

Daraufhin bemerkte Egger, dass im Aufenthaltsraum eines der Fenster am Boden lag und die Getränkeautomaten aufgebrochen waren. Als dann auch noch der unbekannte Mann mit dem Brecheisen in der Hand auf ihn zukam, war dem St. Antoner klar, dass hier etwas nicht stimmen konnte. Schnellen Schrittes verließ er das Gebäude und versperrte die Eingangstür. „Als ich ihn durch die verschlossene Tür angeschaut habe, habe ich ihn erst so richtig gesehen“, schildert Egger die Ausnahmesituation.

Der Kraftfahrer verständigte umgehend die Polizei und legte sich auf der Hinterseite des Gebäudes auf die Lauer, um den Einbrecher abzupassen. „Die Beamten sind sehr schnell eingetroffen. Da ich hinter dem Haus Wache hielt, konnte der Täter nur noch im Gebäude oder Richtung Bludenz geflohen sein“, erinnert er sich zurück.

Mehrere Einbrüche begangen

Wie sich später herausstellen sollte, war der Einbrecher wieder durch das ausgehebelte Fenster im Erdgeschoß aus dem Gebäude geflohen und wenig später von einer Polizeistreife im Stadtgebiet von Bludenz festgenommen worden. Durch die folgenden Ermittlungen konnten dem Täter insgesamt neun Einbruchsdiebstähle in Firmengebäude in Bludenz, aber auch im Walgau und im Rheintal sowie zwei versuchte Einbruchsdiebstähle nachgewiesen werden.

„Angst hatte ich keine, dafür war keine Zeit. Alles ist sehr schnell gegangen. Erst im Nachhinein ist mir der Gedanke gekommen, dass das auch blöd hätte enden können“, so Egger, der sich freut, dass sein Handeln zur Aufklärung einer ganzen Einbruchserie führte.