Ein guter Boden für bio

Vorarlberg / 21.04.2021 • 20:55 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Lukas Breuß ist seit rund acht Jahren überzeugter Biolandwirt.
Lukas Breuß ist seit rund acht Jahren überzeugter Biolandwirt.

Biolandwirtschaft hat kräftig zugelegt. Einkaufsführer soll für Klarheit sorgen.

Röthis Der Biohof Breuß ist für Landesrat Christian Gantner (40) so etwas wie ein Paradebeispiel. „Das ist das, was wir alle propagieren. Wir müssen mit der Landwirtschaft noch näher zum Konsumenten rücken, noch mehr diesen Dialog eingehen“, sagt er. Lukas Breuß (28) baut in Röthis auf zwei Hektar saisonales Biogemüse an. „Von der Aubergine bis zur Zucchini.“ Im Vorjahr ließ er im Zentrum der Vorderländer Gemeinde einen neuen Hof inklusive Hofladen errichten. „Wir wollten im Dorf herinnen bleiben, damit wir bei den Leuten sind“, erzählt der Biolandwirt aus Überzeugung.

Die Coronapandemie war ein guter Boden für die Biolandwirtschaft in Vorarlberg. „Die Menschen haben gesehen, wie wichtig es ist, gesunde Lebensmittel zu haben. Während sehr viele Sektoren eine Talfahrt zu verzeichnen hatten, gab es im Biobereich von 2019 auf 2020 einen Zuwachs von rund 20 Prozent“, berichtet Gantner. Das erklärte Ziel der Vorarlberger Landwirtschaftsstrategie ist es, den Biobereich weiter auszubauen und die Absatzmärkte entsprechend zu forcieren. Damit das gelingt, sollen die Landwirte unter anderem bei den Umstellungs- und den Kontrollkosten unterstützt werden. „Es ist vor allem wichtig, dass die Wertschöpfung bei uns im Land stattfindet. Es geht darum, internationale Bioprodukte durch heimische Bioprodukte zu ersetzten oder zumindest zu ergänzen“, betont Bio-Austria-Vorarlberg-Geschäftsführer Manuel Kirisits.

Wo Bio draufsteht, ist bekanntlich auch Bio drinnen. Das gilt auch für den überarbeiteten Bio-Einkaufsführer, der am Mittwoch präsentiert wurde. „Jeder Konsument, der laut Klimaschutz ruft, kann jeden Tag demonstrieren: Ich bin für Klimaschutz, ich kaufe ein regionales Bioprodukt“, unterstreicht Jürgen Bereuter, Obmann von Bio Austria Vorarlberg. Kaspar Kohler, Obmann von Bio Vorarlberg ergänzt: „Wer möglichst rückstandsfrei konsumiert, tut sich selbst etwas Gutes und schadet der Umwelt nicht allzu sehr.“ vn-ger

Mitarbeiterin Michelle Dorfmann packt am Biohof Breuß in Röthis mit an. VN/Steurer, Bio Austria
Mitarbeiterin Michelle Dorfmann packt am Biohof Breuß in Röthis mit an. VN/Steurer, Bio Austria

Der Bio-Einkaufsführer ist auch online verfügbar: www.biovorarlberg.at/einkaufsfuehrer.html