Steigende Zahlen im Bregenzerwald

Vorarlberg / 22.04.2021 • 22:39 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Nicht jeder im Vorderwald begrüßt, dass die ganze Region abgeriegelt ist. VN/Paulitsch
Nicht jeder im Vorderwald begrüßt, dass die ganze Region abgeriegelt ist. VN/Paulitsch

Jeder sechste Infektionsfall des Landes ist im Bregenzerwald.

Bregenz Zwischen Dienstagmorgen und Donnerstag, 15:30 Uhr, wurden laut dem Land Vorarlberg im Bregenzerwald knapp 7800 Antigentests durchgeführt. 29 davon lieferten ein positives Ergebnis. Am Abend zählte man 258 durch PCR-Tests bestätigte akut Infizierte, davon sind 51 unter 18 Jahre alt.

Am schwersten betroffen ist Egg, gefolgt von Andelsbuch, Schwarzenberg, Lingenau und Alberschwende. Insgesamt leben etwas über 32.400 Personen im Bregenzerwald. Feldkirch, mit 34.200 Einwohnern, hat im Vergleich 140 akute Infektionen. Dass 0,37 Prozent der Testungen positiv sind, sei noch nicht dramatisch, sagt Landessanitätsdirektor Wolfgang Grabher: „Viele der neuen Erkrankungsfälle waren bereits als Kontaktpersonen bekannt und abgesondert.“ Hinzu komme die hohe Zahl an stattgefundenen Kontakten.

„Keiner von uns schreit juhu“, weiß Obmann der Regio Guido Flatz um die Unbeliebtheit der Beschränkungen. Gerade im Vorderwald verstünden viele nicht, warum sie ebenfalls unter die Kontrollen fallen. „Bei uns hier gehen die Infektionszahlen aber auch hoch“, betont Flatz. Es helfe aber, dass der Verkehr funktioniert, und viele würden nun testen, die es sonst nicht täten. VN-rau