Papier statt digital und Austrianerwut

Vorarlberg / 23.04.2021 • 21:05 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Auf der Vorarlberg-Karte wird jede Teststation farblich markiert.
Auf der Vorarlberg-Karte wird jede Teststation farblich markiert.

Testlandesrat Digitalisierung gilt seit Langem als gefragte Sache. Nicht nur im Journalismus vertrauen jedoch noch viele auf das gute alte Papier. Auch im Projektmanagement ist das der Fall, zum Beispiel im Büro von Landesrat Christian Gantner (40, VP). Er ist bekanntlich nicht nur für Landwirtschaft und Sicherheit zuständig, derzeit steckt er seine ganze Energie in die Organisation von Coronatests. Da will der Klostertaler nichts dem Zufall überlassen. Entsprechend groß sind die Pinnwände im Büro des Testlandesrats. Jede einzelne Teststraße wird penibel mit einem Pin auf einer Vorarlbergkarte markiert. Unterschiedliche Farben stehen freilich für unterschiedliche Testarten: Selbsttests unter Aufsicht, Testtraßen des Roten Kreuzes im Land oder Apothekentests – alle freilich fein säuberlich markiert. Eine andere Wand gehört den regionalen Tests. Derzeit hängt eine Karte des Bregenzerwaldes – inklusive Langen bei Bregenz, das zumindest für den Testzeitraum zum Wald gehört.

Kalmierung Als leidenschaftlicher Kämpfer für die Austria und das neue Stadion präsentierte sich in den vergangenen Tagen das Lustenauer Gemeindeoberhaupt Kurt Fischer (57, VP). Das kaufen ihm allerding nicht alle im Verein ab. Das Gemeindeoberhaupt habe das Projekt jahrelang verschleppt, heißt es hinter den Kulissen. Die dort vielfach vorherrschende Meinung: Hätte Fischer früher in der gleichen Intensität wie etwa die Bludenzer für ihre Rodelbahn die Entwicklung vorangetrieben, so wäre das Stadion längst bis auf den letzten Cent ausfinanziert, in Bau befindlich oder stünde zumindest kurz vor Baubeginn. Auch in der Vermögensabteilung des Landes wunderte man sich dereinst, warum sich die Marktgemeinde Lustenau mit den Finanzierungsverhandlungen so lange Zeit ließ. Austria-Vorstandssprecher Bernd Bösch (60) ist unterdessen darum bemüht, wütende Austrianer zu kalmieren. „Es nützt uns nichts, in die Vergangenheit zu blicken. Schauen wir in die Zukunft. Und die schaut trotz der Turbulenzen nicht so schlecht aus“, freut sich Bösch über die nun erfolgte Lizenzzusage für den Vereins in der zweithöchsten Spielklasse.

In Gantners Büro dominiert derzeit die Teststrategie des Landes.
In Gantners Büro dominiert derzeit die Teststrategie des Landes.
Eine Karte des Bregenzerwaldes zeigt, wo die Kontrollpunkte sind.
Eine Karte des Bregenzerwaldes zeigt, wo die Kontrollpunkte sind.