Bummeln mit Maske und Test

Vorarlberg / 26.04.2021 • 22:58 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Maskenpflicht an öffentlichen Plätzen: Das ist jetzt auch in Lustenau Alltag.vn/paulitsch
Maskenpflicht an öffentlichen Plätzen: Das ist jetzt auch in Lustenau Alltag.vn/paulitsch

Lustenau und 12 Gemeinden im Bregenzerwald betroffen.

schwarzach Zum Bäcker ums Eck‘ nur mit der Maske? Das spielt sich in Lustenau und zwölf Bregenzerwälder Gemeinden nicht mehr. Neben Einkaufszettel und Mund-Nasen-Schutz braucht es ab sofort auch einen negativen Coronatest. In Lustenau wurde ein Radius von 500 Metern um das Zentrum als „Sperrzone“ definiert, in Alberschwende, Andelsbuch, Bezau, Bizau, Egg, Hittisau, Krumbach, Lingenau, Mellau, Reuthe, Riefensberg und Schwarzenberg dürfen die Ortszentren nur noch mit Maske und negativem Coronatest betreten werden. Zudem wurde für den Bregenzerwald, wie berichtet, die Ausreisetestpflicht um eine Woche verlängert.

Feierabendhock und Mittagspause

Grund für die verschärften Maßnahmen sind die nach wie vor teilweise stark steigenden Infektionsfälle. „Test und Masken sind vertretbar“, betonte Landesrätin Martina Rüscher (48, ÖVP) in „Vorarlberg Live“. Sie schloss auch nicht aus, dass es in weiteren Gemeinden des Landes zu ähnlichen Schritten kommen könnte. „Um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten, müssen wir reagieren, sobald die Fälle ansteigen“, erklärte sie. Als Ursache für das Aufflammen der Infektionen nannte Rüscher vor allem private Treffen. Auch der Feierabendhock und die Mittagspause sowie der Bildungsbereich würden die negative Entwicklung befeuern. „Wir tun, was wir können, aber wir brauchen die Unterstützung der Bevölkerung“, lautete der eindringliche Appell von politischer Seite.Auch Lustenaus Bürgermeister Kurt Fischer (57, ÖVP) mahnte die Disziplin seiner Gemeindebürger ein. Für ihn ist die derzeitige Situation ernst, „aber nicht so hochdramatisch, wie man glaubt“. Er strebt eine Ausweitung der Testkapazität im Ort an. „Dafür muss uns das Land mehr personelle Ressourcen und den Testbus zur Verfügung stellen.“ Den ganzen Ort unter Quarantäne stellen, gehe nicht. Was Fischer beunruhigt: „Wir verzeichnen bei den Ansteckungen eine starke Dynamik. Die Menschen sind der Maßnahmen leid, was verständlich ist. Vor allem im privaten Bereich lauern die Gefahren. Da müssen wir uns noch einmal wirklich anstrengen.“ VN-MM, HK

„Beunruhigend ist, dass wir bei den Ansteckungen eine starke Dynamik verzeichnen.“