Bregenzerwälder im Städtle verewigt

Vorarlberg / 27.04.2021 • 16:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Franz Michael Felder war Dichter und ­Sozialreformer.<span class="copyright">Felder-Archiv</span>
Franz Michael Felder war Dichter und ­Sozialreformer.Felder-Archiv

Einer der bekanntesten Schriftsteller des 19. Jahrhunderts.

Bludenz Im Bludenzer Obdorf findet man eine Stichstraße, abzweigend vom Walserweg, die mit dem Namen Franz-Michael-Felder-Straße benannt worden ist. Mit Felder (1839-1869) wurde nach Grete Gulbransson eine weitere literarische Persönlichkeit in das Bludenzer Straßenbild aufgenommen, allerdings handelt es sich hierbei nicht um einen Autor mir direktem lokalen Bezug.

Felder statt Moosbrugger

Felder war ein Schriftsteller aus Schoppernau im Bregenzerwald, wo er in einfachen bäuerlichen Verhältnissen aufwuchs. Seine Romane waren geprägt von seinen sozialkritischen Sichtweisen und einem starken Heimatbezug. Wenige Monate, nachdem seine Frau Anna Katherina Moosbrugger verstorben war, fiel Felder bereits mit 29 Jahren in seinem Geburtshaus der Lungentuberkulose zum Opfer. Einen Bezug zu Bludenz hatte Felder vor allem durch seinen Schwager Kaspar Moosbrugger, der ebenfalls Bregenzerwälder war, aber von 1864 bis 1899 in Bludenz als Richter und mit Felder zusammen als Sozialreformer wirkte. Sie gründeten 1866 gemeinsam die „Vorarlberg’sche Partei der Gleichberechtigung“ (der Klassen).

Es erstaunt etwas, dass in Bludenz keine Straße nach Moosbrugger, sehr wohl aber eine nach Felder benannt ist. Zurückzuführen ist dies wohl auf sein überregionales Wirken und die Tatsache, dass er einer der bekanntesten Vorarlberger Schriftsteller des 19. Jahrhunderts war.

In allen fünf Städten des Landes

Die Benennung der Franz-Michael-Felder-Straße erfolgte am 26. Juni 1969. Jedoch bildet die Alpenstadt hierbei keine Ausnahme, denn in allen fünf Vorarlberger Städten gibt es einen Straßenzug, der nach Felder benannt ist, allerdings mit unterschiedlichen Bezeichnungen.