Startup in Pandemie: Zur Unzeit den Zeitgeist getroffen

Vorarlberg / 27.04.2021 • 14:30 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
"Flowers in Bed"-Gründerin Claudia Sutterlüty in ihrem Shop in Egg. Die Pfingstrose ist das zentrale Motiv für alle Pyjamas der Bregenzerwälderin. <span class="copyright">VN/Paulitsch</span>
"Flowers in Bed"-Gründerin Claudia Sutterlüty in ihrem Shop in Egg. Die Pfingstrose ist das zentrale Motiv für alle Pyjamas der Bregenzerwälderin. VN/Paulitsch

Die Bregenzerwälderin Claudia Sutterlüty (36) sorgt mit blumigen Pyjamas für Furore.

Egg Vieles kann man planen. Fast ein Jahr lang liefen die Vorbereitungen für den Marktstart des Bregenzerwälder Startups „Flowers in Bed“. Die erste Kollektion war fertig, Mitarbeiterinnen für Pyjamapartys angeheuert: Claudia Sutterlüty hatte klare Vorstellungenen ihres Vertriebskonzeptes. „Nachtwäsche ist etwas Intimes. So etwas probiert man gerne auch mal in den eigenen vier Wänden, in angenehmer Atmosphäre in einer Frauenrunde“, so die 36-Jährige. Die ersten Partys waren vielversprechend. Doch dann kam, was niemand ahnen konnte: die Coronapandemie und der erste Lockdown.

Die erste Kollektion war fertig, da kam die Pandemie. "Um alles zu stoppen war es zu spät", sagt Sutterlüty, die mit den Lieferanten neue Zahlungskonditionen aushandeln musste.<span class="copyright"> Pia Berchtold</span>
Die erste Kollektion war fertig, da kam die Pandemie. "Um alles zu stoppen war es zu spät", sagt Sutterlüty, die mit den Lieferanten neue Zahlungskonditionen aushandeln musste. Pia Berchtold

Von einem Tag auf den anderen war keinem mehr zum Feiern. Die 36-Jährige konnte ihr Partykonzept begraben. Mit ihrem Startup startete sie mitten in die größte Gesundheitskrise der letzten Jahrzehnte. Zur Unzeit, mit einem Produkt, das allerdings ganz dem Zeitgeist entsprach und mit Fortdauer der Krise weiter an Aktualität gewinnen sollte.

Als Muster für die Drucke verwendet Sutterlüty Blütenbilder aus Miely´s Pfingstrosengarten in Oberösterreich. <span class="copyright">Marcel Mayer</span>
Als Muster für die Drucke verwendet Sutterlüty Blütenbilder aus Miely´s Pfingstrosengarten in Oberösterreich. Marcel Mayer

„Durch die Pandemie hat sich der Trend beschleunigt“, sagt die Unternehmerin. Bequeme Kleidung, die fröhlich macht, hat in Zeiten des Homeoffice an Bedeutung gewonnen. Die hochwertigen Pyjamas haben es kombiniert mit Alltagskleidung auf die Straße geschafft. „Die Leute gehen damit auch mal schnell zum Einkaufen“, beschreibt Sutterlüty den Trend.

Nachhaltigkeit: Verpackt wird die Wäsche in Kissen, die dann mit einer Hirse-Rosen-Zirben-Nackenrolle der Partnerfirma Himmelgrün aus Egg gefüllt werden kann. <span class="copyright">VN/Paulitsch</span>
Nachhaltigkeit: Verpackt wird die Wäsche in Kissen, die dann mit einer Hirse-Rosen-Zirben-Nackenrolle der Partnerfirma Himmelgrün aus Egg gefüllt werden kann. VN/Paulitsch

Zum Verkaufen musste sich das Startup von einem Tag auf den anderen neu aufstellen. Zwar war ein Onlineshop von Beginn an ergänzend vorgesehen, der hatte aber plötzlich eine zentrale Bedeutung erhalten. Im kleinen Shop in Egg und mittlerweile zum überwiegenden Teil über die Homepage werden die blumigen Nachtgewänder an die Frau und auch den Mann gebracht. Es laufe gut, sie sei zufrieden, sagt Sutterlüty. Die Kunden kämen größtenteils aus dem deutschsprachigen Raum, aber es gäbe auch Anfragen aus Übersee.

Die Blütenfotografien werden ausgeschnitten und zu einer Kollage zusammengestellt. <span class="copyright">Pia Berchtold</span>
Die Blütenfotografien werden ausgeschnitten und zu einer Kollage zusammengestellt. Pia Berchtold

„Ich würde es bereuen, wenn ich es nicht versucht hätte“, trotzt Sutterlüty erfolgreich der Pandemie. Ein gesundes Wachstum, internationalere Märkte und irgendwann die Rückkehr zum ursprünglichen Vertriebskonzept: Die Partylaune soll mit der Rückkehr zur Normalität ein Comeback feiern. Claudia Sutterlüty hat mit Flowers in Bed noch einiges vor.

Claudia Sutterlüty hat mit Flowers in Bed noch einiges vor. Schritt für Schritt sollen neue Märkte hinzukommen. <span class="copyright">Pia Berchtold</span>
Claudia Sutterlüty hat mit Flowers in Bed noch einiges vor. Schritt für Schritt sollen neue Märkte hinzukommen. Pia Berchtold

Jetzt steht mit dem Muttertag und der Pfingstblüte so etwas wie der Saisonhöhepunkt an. Die Blütendrucke auf ihren Pyjamas sind ein Abbild der Natur. Die Pfingstrosen haben es der Designerin angetan. Die Fotos, die sie in einem Rosengarten in Oberösterreich aufnimmt, finden sich eins-zu-eins auf dem edlen Textil. Die Supima-Baumwolle wird in Vorarlberg gestrickt und bedruckt. Genäht wird in einer kleinen Manufaktur in Deutschland. Die hohe Qualität und die blumige Laune sollen die Träger schließlich in den Schlaf begleiten.

Informationen zu den Produkten und zum Unternehmen: www.flowersinbed.com

Das Onlinegeschäft dominiert mittlerweile beim Absatz der qualitativ hochwertigen Produkte aus dem Bregenzerwald.<span class="copyright"> Pia Berchtold</span>
Das Onlinegeschäft dominiert mittlerweile beim Absatz der qualitativ hochwertigen Produkte aus dem Bregenzerwald. Pia Berchtold
Claudia Sutterlüty ist mit der Geschäftsentwicklung zufrieden. Sie strebt ein gesundes Wachstum an. <span class="copyright">Pia Berchtol</span>
Claudia Sutterlüty ist mit der Geschäftsentwicklung zufrieden. Sie strebt ein gesundes Wachstum an. Pia Berchtol
Pyjamapartys sind derzeit aufgrund der Coronasituation nicht möglich. Mit der Rückkehr zur Normalität ist diese Vertriebsschine aber wieder ein Thema. <span class="copyright">Pia Berchtold</span>
Pyjamapartys sind derzeit aufgrund der Coronasituation nicht möglich. Mit der Rückkehr zur Normalität ist diese Vertriebsschine aber wieder ein Thema. Pia Berchtold
Pfingstrosen begeistern Claudia Sutterlüty schon seit ihrer Kindheit. <span class="copyright">VN/Paulitsch</span>
Pfingstrosen begeistern Claudia Sutterlüty schon seit ihrer Kindheit. VN/Paulitsch