Auch beim Testen ein Auf und Ab

Vorarlberg / 28.04.2021 • 20:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ohne aktuellen Antigen-Test geht es auch für Radler, die aus dem Bregenzerwald kommen und hinaus ins Land wollen, derzeit nicht weiter.vn/paulitsch
Ohne aktuellen Antigen-Test geht es auch für Radler, die aus dem Bregenzerwald kommen und hinaus ins Land wollen, derzeit nicht weiter.vn/paulitsch

Hohe Infektionszahlen in Lustenau und dem Bregenzerwald.

bregenz Die Rechnung, durch Sperrzonen und eine Test- und Maskenpflicht mehr Menschen in die Teststationen zu bringen, zeitigt noch recht unterschiedliche Ergebnisse. Zwar ist das Testaufkommen in den Gemeinden mit verschärften Maßnahmen weiterhin hoch, gleichzeitig sind aber auch Rückgänge spürbar. So wurden beispielsweise am Dienstag im Bregenzerwald insgesamt 4056 Tests durchgeführt, gestern, Mittwoch, waren es mit 3742 dann schon ein paar weniger.

In Lustenau ließen sich am Dienstag, als die Sanktionen in Kraft traten, 1310 Personen testen, darunter war ein positives Ergebnis. Am Mittwoch bemühten sich nur noch 778 Menschen in eine der Teststationen. Dabei gab es drei positive Fälle, die jetzt per PCR-Test standardmäßig nachkontrolliert werden. Die Anzahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in der Region Bregenzerwald liegt aktuell bei 337, das sind um 13 mehr als am Tag zuvor. Am stärksten betroffen sind die Gemeinden Andelsbuch mit 53 (51), Schwarzenberg mit 49 (48), Egg mit 46 (47), Bezau mit 30 (28) und Lingenau mit 22 (26) Fällen. In Lustenau gibt es laut Infektionsteam 149 Coronafälle. Am Dienstag lag die Zahl noch bei 144. Das macht gesamt 486 Coronafälle. Mithilfe einer Test- und Maskenpflicht in ausgewiesenen Zonen sowie einer Verlängerung der Ausreisetestpflicht aus dem Bregenzerwald bis 4. Mai 2021 soll die hohe Infektionsdynamik eingebremst werden.

Fast 30.000 Tests

Im Bregenzerwald, wo seit mehr als einer Woche eine Ausreisetestpflicht herrscht, wurden bislang mehr als 29.800 Tests abgenommen. Positiv fielen 73 Abstriche aus. Mit erweiterten Testmöglichkeiten in den dortigen Gemeinden und in Lustenau soll sichergestellt werden, dass ausreichend Testplätze zur Verfügung stehen. VN-MM