Trinkwasserverbund im Rheindelta verbessert

Vorarlberg / 28.04.2021 • 17:03 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Bauarbeiten am Aussiedlerhof der Familie Fink an der Nollenstraße macht inzwischen ebenfalls große Fortschritte.
Die Bauarbeiten am Aussiedlerhof der Familie Fink an der Nollenstraße macht inzwischen ebenfalls große Fortschritte.

Verbindungsleitung Höchst-Gaißau sichert auch Löschwasserversorgung für Aussiedlerhof.

Höchst, Gaißau Im Rheindelta werden aktuell die Trinkwassernetze der Nachbargemeinden Höchst und Gaißau miteinander verbunden. Gaißau bezieht sein Trinkwasser zwar weiterhin von Schweizer Nachbarn, in Fall einer Störung oder bei Wartungsarbeiten kann aber auf Höchster Trinkwasser umgeschaltet werden.

Verlegung Wasserleitungsrohre

Beide Gemeindevertretungen hatten das Vorhaben, das rund 800.000 Euro kostet, bereits im Sommer 2020 beschlossen. Gaißau musste sowieso die Trinkwasserleitung bis zur neuen Sportstätte verlängern, in Höchst stand der Bau der Löschwasserleitung zum Siedlerhof der Familie Fink an. Dazwischen liegen lediglich 200 Meter, die derzeit mit der Verlegung der Wasserleitungsrohre neben der Gaißauer Straße L 19 geschlossen werden.

Bessere Löschwasserversorgung

Der Trinkwasserverbund Höchst/Gaißau optimiert jetzt zusätzlich die Löschwasserversorgung: Bei Bedarf kann Wasser von beiden Gemeinden aus zu den Hydranten gepumpt werden. Das gilt auch für die neue Sportanlage Gaißau. Das Land Vorarlberg fördert den Zusammenschluss der Trinkwasserleitung erheblich. Im Höchster Gemeindebudget für 2021 sind für das Vorhaben 114.500 Euro vorgesehen.

Große Fortschritte macht auch der Bau des Hofs der Familie Fink an der Höchster Nollenstraße. Der Stall sowie Lagergebäude für den Handel mit landwirtschaftlichen Produkten sind errichtet, das neue Wohnhaus wird derzeit geschindelt. Das frühere Anwesen der Familie Fink im Ortszentrum Höchst war im August 2018 niedergebrannt. AJK

Bau der Trinkwasser-Verbundleitung an der L 19 zwischen Höchst und Gaißau. <span class="copyright">ajk/2</span>
Bau der Trinkwasser-Verbundleitung an der L 19 zwischen Höchst und Gaißau. ajk/2