Lieferprobleme verzögern Schulsanierung

Vorarlberg / 29.04.2021 • 17:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Südseite (Rückseite) des vor über 40 Jahren eröffneten Schulhauses. <span class="copyright">ajk/3</span>
Die Südseite (Rückseite) des vor über 40 Jahren eröffneten Schulhauses. ajk/3

Harder MS Mittelweiherburg zieht wohl erst Anfang 2022 in saniertes Schulhaus um.

HARD Eigentlich sollte die vor über 40 Jahren errichtete Schule Mittelweiherburg zum Schulbeginn im Herbst umfassend saniert und bezugsfertig sein. Lieferprobleme bei verschiedenen Baustoffen verzögern jetzt offenbar den Baufortschritt erheblich.

Weiterer Zeitplan

Das berichtete MSc. Michael Pölzer vom Bauamt der Marktgemeinde Hard bei der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung. Das Sanierungsprojekt ist auch von erheblichen Preissteigerungen bei manchen Baustoffen betroffen. Der Baufachmann berichtete von Gesprächen mit Direktor Christian Höpperger von der Mittelschule Mittelweiherburg. Dabei wurde vereinbart, die Rückübersiedlung aus der einstigen Hauptschule Markt auf den ersten Tag nach den Energieferien 2022 zu verlegen. Das Schulhaus Markt steht bis dahin problemlos zur Verfügung und so muss der Schulbetrieb nicht in einem Gebäude starten, das noch nicht völlig fertiggestellt ist.

Lieferung der Baustoffe

Michael Pölzer berichtete den Mandatarinnen und Mandataren, dass diese Verschiebung auch den an der Sanierung beteiligten Unternehmen nicht entgegenkommt. Sie können aktuell leider nicht darauf setzen, dass erforderliches Material zeitgerecht geliefert wird.

Sporthalle rechtzeitig fertig

Der Schulbetrieb im sanierten Schulhaus dürfte also erst nach dem 20. Februar 2022 starten. Anders sieht das bei der Sporthalle aus. Sie dient ja nicht nur dem Schulsport, in ihr trainieren künftig auch wieder Harder Sportvereine. Der Auftrag zur Neugestaltung wurde bereits im November an ein heimisches Unternehmen vergeben, die Arbeiten liegen im Zeitplan. Die Sporthalle soll nach aktuellem Stand bis zum Ende der Sommerferien bespielbar sein. Die Vorgangsweise wird mit den beteiligten Vereinen abgesprochen.

Fassade etwas preiswerter

Im Zuge der Schulsanierung müssen auch die Fassadenplatten neu fixiert werden. Dafür war eine Unterkonstruktion aus Aluminium vorgesehen. Die beauftragte Firma hat jetzt den Vorschlag gemacht, diesen Unterbau in Holz auszuführen.

Fachleute bestätigen, dass die Holzvariante technisch ebenso stabil und nachhaltig ist wie die Metallstreben. Zudem erspart sich die Marktgemeinde durch diesen Wechsel auf heimisches Holz rund 12.000 Euro. AJK

Unterkonstruktion aus Holz für die Befestigung der Fassadenplatten.
Unterkonstruktion aus Holz für die Befestigung der Fassadenplatten.
In der Mittelschule Mittelweiherburg muss noch länger gearbeitet werden
In der Mittelschule Mittelweiherburg muss noch länger gearbeitet werden