Ein kulinarischer Garten im Sinne des Miteinanders

Vorarlberg / 30.04.2021 • 09:47 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Auf den rund 700 Quadratmetern Fläche wurde schon fleißig gewerkelt.<span class="copyright">Egle</span>
Auf den rund 700 Quadratmetern Fläche wurde schon fleißig gewerkelt.Egle

Beim Josefsheim in Götzis entsteht derzeit ein öffentlicher Naschgarten, der zum Treffpunkt der Generationen werden soll.

Götzis Es sind ungefähr 700 Quadratmeter Fläche, welche die Marktgemeinde Götzis zur Verfügung stellt. Auf dem Gelände zwischen Josefsheim und Emmebach ist seit Anfang März eine Gartenanlage im Werden, die – für alle zugänglich – als ein Ort des Verweilens, zum Naschen und als Möglichkeit, einfach die Seele baumeln zu lassen, dienen soll. Federführend aufgebaut und betreut wird der Garten vom Bienenzuchtverein und dem Obst- und Gartenbauverein Götzis.

Der Gartenzaun ist im Werden.
Der Gartenzaun ist im Werden.

Damit der Aspekt des generationenübergreifenden Treffpunkts und des Miteinanders erfüllt wird, sollen auch die Götzner Kindergärten, eine Klasse der Volksschule Markt, die Initiative „Zämma Leaba“ und das Haus der Generationen mit dem betreuten Wohnen als Partner und Mitbetreiber gewonnen werden. Während Bienenzuchtverein und OGV die Koordination übernehmen, können die restlichen Beteiligten ihre eigenen Bereiche – nach eigenen Wünschen und Ideen – betreuen.

Mit dabei, auch im Sinne der Inklusion, sind ebenso der Sunnahof St. Arbogast mit einem Kräuterbeet und die Lebenshilfe Vorarlberg mit Hochbeeten, die mit einem Rollstuhl unterfahren werden können. Seine Hilfe zugesagt hat auch der Krippenbauverein – soll doch der bestehende Schuppen auf dem Gelände zu einem modernen Geräteschuppen umgebaut werden, damit alle nötigen Gartengeräte ihren Platz finden. Diverse Obstbäume und verschiedenste Beerenbüsche sollen noch vom OGV angepflanzt werden.

Garten als „ideale Möglichkeit“

Ein Abschnitt des Gartens wird ganz dem Thema Bienen gewidmet sein, wie der Obmann des Bienenzuchtvereins Jörg Kathan erläutert: „Der Garten ist eine großartige Möglichkeit, den Stellenwert von Bienen sicht- und erlebbar zu machen, und dies mitten im Zentrum von Götzis.“ Im Mittelpunkt steht dabei nicht die klassische Honigbiene, viel mehr soll anhand von speziellen Insektenhotels und einer bienenfreundlichen Bepflanzung, wie etwa Linde und Kastanienbaum, der Fokus auf Wildbienen und andere Insekten gelegt werden.

„Wir als Gemeinde sind sehr an der Förderung des Miteinanders interessiert.“

Christian Loacker
Bürgermeister Götzis

Ein insgesamt rundes Gesamtprojekt, das auch die Zustimmung von Bürgermeister Christian Loacker findet: „Wir als Marktgemeinde sind sehr an der Förderung des Miteinanders interessiert. Der geplante Garten stellt eine geradezu ideale Möglichkeit dar, daher ist er auch öffentlich zugänglich.“

Noch sind die Vorarbeiten im Gange - aber bald kann gegartelt werden.
Noch sind die Vorarbeiten im Gange - aber bald kann gegartelt werden.

Die Vorarbeiten für den Garten sollen binnen weniger Wochen abgeschlossen sein, dann geht es an die konkrete Bepflanzung und Umsetzung der diversen Kleinprojekte. CEG