Eine Impfung nimmt Fahrt auf, andere bleiben auf der Strecke

Vorarlberg / 30.04.2021 • 14:55 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Eine Impfung nimmt Fahrt auf, andere bleiben auf der Strecke

Ab 17 Uhr: Vakzine für Junge im Brennpunkt bei „Vorarlberg live“.

Schwarzach Bis Mai wollte Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) 100.000 Vorarlberger geimpft wissen. Am vergangenen Freitag war es bereits so weit, knapp jeder dritte Impfberechtigte startet zumindest mit einer Erstimpfung in den Wonnemonat. In den vergangenen drei Wochen kämpfte die Landesregierung vor allem darum, Personen über 60 für die Impfung zu gewinnen. Das Fazit: Laut dem Dashboard des Landes sind bislang knapp 14.150 Personen im Alter zwischen 55 und 65 Jahren erstimmunisiert. Hinzu kommen 17.040 zwischen 65 und 80 Jahre sowie 8146 älter als 80 Jahre. Dies ist nur wenig mehr als ein Viertel der 150.000 Vorarlberger über 50 Jahre. Immerhin zieht inzwischen auch die Impfbereitschaft der Vorarlberger an: Im Lauf der vergangenen Woche meldeten sich knapp 10.000 Vorarlberger zur Impfung an, die Zahl der Vormerkungen (inklusive der bereits Geimpften) stieg damit auf über 189.000 Personen an. Vor zwei Wochen waren es noch um die 166.000 Personen, in spätestens zwei Monaten will Wallner 200.000 Vorarlberger geimpft wissen.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Impfberechtigt sind in Vorarlberg bislang rund 332.000 der 396.700 Einwohner. Denn bislang waren alle unter 16 Jahre nicht für die Impfung vorgesehen. Dies dürfte sich in den kommenden Wochen und Monaten ändern: Biontech/Pfizer kündigte an, um eine Zulassung ihres Impfstoffes für Jugendliche ab zwölf Jahren anzusuchen. „Wir haben die Studiendaten für die Zwölf- bis 15-Jährigen in den USA für die bedingte Zulassung eingereicht, in Europa sind wir in den letzten Zügen vor der Einreichung“, sagte Biontech-Gründer und -Chef Ugur Sahin dem deutschen „Spiegel“. Am kommenden Mittwoch solle bei der europäischen Arzneimittelbehörde eine Zulassung für Kinder ab zwölf Jahren beantragt werden. Gleichzeitig warnen Schulärzte, dass dieses Schuljahr kaum Kinderimpfungen aufgrund der Schulschließungen stattfinden konnten. Burkhard Simma, Primar der Kinder- und Jugendheilkunde am LKH Feldkirch, klärt am Freitagabend in „Vorarlberg live“ nicht nur zur Coronaimpfung für Kinder, sondern zur aktuellen Impfsituation allgemein auf.

Die Sendung „Vorarlberg Live“ ist eine Kooperation von VOL.AT, VN.at, Ländle TV und VOL.AT TV und wird von Montag bis Freitag, ab 17 Uhr, ausgestrahlt.