Alkoholverbot löste nicht alle Probleme an der Pipeline

Vorarlberg / 01.07.2021 • 19:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Rund um die Tankstelle nahe der Pipeline ist noch keine Ruhe eingekehrt. VN/Rauch
Rund um die Tankstelle nahe der Pipeline ist noch keine Ruhe eingekehrt. VN/Rauch

Lochau Seit dem Wochenende setzt Bregenz das Alkoholverbot an der Pipeline durch. Während man in der Landeshauptstadt noch mögliche Verlagerungen an andere Uferflächen beobachtet, ist am Tannenbach noch nicht alles im Lot: Die Anrainer rund um die Tankstelle bei der Pipeline klagen weiterhin über feiernde Nachteulen. Da sie an der Pipeline nicht mehr willkommen waren, seien vergangenes Wochenende viele nun im direkten Umfeld der Tankstelle verblieben. Die Anrainer klagen über Lärm, Müll und Personen, die ihre Notdurft auf fremdem Eigentum verrichten. Ihre Angst ist, dass dies am nächsten Wochenende wieder ähnlich verlaufen könnte.

In der Lochauer Gemeindestube ist das Problem bekannt. Dem Wunsch mancher Anrainer, die Öffnungszeiten der Tankstelle einzuschränken, kann man aber nicht entsprechen. „Für die Öffnungszeiten ist grundsätzlich die Bezirkshauptmannschaft zuständig“, erklärt Bürgermeister Frank Matt. Derweil ist die Polizei angehalten, vor Ort die Ordnung durchzusetzen, versichert der Lochauer Bürgermeister. Insgesamt hegt man auch die Hoffnung, dass am kommenden Wochenende die eintretenden Lockerungen in der Nacht­gastronomie und die Verbreitung des Wissens um das Alkoholverbot am Seeufer zu einer Deeskalation der Situation an der Bregenzer Straße führen. VN-Rau