Die Reisefreiheit ist zurück

Vorarlberg / 01.07.2021 • 21:59 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Der Grüne Pass ist nun EU-weit im Einsatz. Er gilt auch in Liechtenstein und der Schweiz. 

Wien Mit dem Grünen Pass wird der Grenzübertritt in allen 27 EU-Ländern sowie in der Schweiz, Island, Norwegen und Liechtenstein wieder problemlos möglich, vorausgesetzt die Reisenden sind geimpft, getestet und genesen (3G). Der Grüne Pass ist der Name für das digitale Covid-Zertifikat der EU, einem QR-Code, der anzeigt, ob eines der drei G erfüllt ist. Der QR-Code ist in den EU- und EWR-Ländern sowie der Schweiz lesbar. Allerdings ist zu beachten, dass in den Staaten unterschiedliche Einreise-Vorschriften gelten: So ist etwa die Dauer der Gültigkeit von Genesungszertifikaten und Testergebnissen in einzelnen Ländern unterschiedlich geregelt ebenso wie das Alter von Minderjährigen, für die ein Test erforderlich ist. Manche akzeptieren außerdem nur PCR-Tests. Unterschiedlich ist auch die Frist, ab wann eine Impfung anerkannt wird. Meistens ist dies 14 Tage nach einer Vollimmunisierung (zweite Dosis bzw. erste Dosis des Impfstoffs Johnson & Johnson). Der EU-Rat hat unlängst eine Empfehlung ausgegeben, wonach genesene Personen nur eine Impfung benötigen und damit ein Impfzertifikat bekommen sollen. Diese Empfehlung muss in Österreich technisch und rechtlich erst umgesetzt werden. Zusätzlich ist in vielen Ländern eine Registrierung vor Antritt der Reise verpflichtend. Antikörpertests helfen EU-weit nicht weiter. In Österreich bleiben sie – wie auch andere gängigen Nachweise vom Impfpass bis zum überwachten Selbsttest– gültig.

Wie komme ich zum Grünen Pass?

In Österreich ist der „Grüne Pass“ mit Handysignatur oder Bürgerkarte unter www.gesundheit.gv.at erhältlich. Eine weitere Möglichkeit, an das Zertifikat zu kommen, ist über den direkten Link, den man nach einem Coronatest erhält. Zusätzlich stehen laut Gesundheitsministerium mehrere Offline-Möglichkeiten zur Verfügung: Personen, die bis Ende Juni vollimmunisiert sind, erhalten ihr Impfzertifikat per Post. Ein Ausdruck ist auch bei niedergelassenen Ärzten, Apotheken, Kundenservicestellen der ÖGK und Teststellen möglich. Bei Fragen steht die AGES Hotline 0800 555 621 zur Verfügung. Die Kontrolle der Codes ist unter anderem über den Webservice unter qr.gv.at möglich.

Keine weltweite Reisewarnung

Das Außenministerium hat die vor 15 Monaten verhängte weltweite Corona-Reisewarnung unterdessen aufgehoben. Wie Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) mitteilte, sind ab sofort nur noch einige wenige Virusvariantengebiete wie Brasilien, Südafrika, Indien oder Großbritannien „rot“ eingefärbt – hier ist eine Quarantäne unabhängig des 3G-Status Pflicht. Komplett liberalisiert („grün“ – 3G-Nachweis) ist die Einreise aus den EU-Staaten und auch drei Westbalkan-Staaten (Serbien, Nordmazedonien und Albanien). Der Großteil der außereuropäischen Länder wird von „rot“ auf „orange“ geschaltet, erklärt Schallenberg. Für die Einreise aus den orangen Ländern ist eine volle Immunisierung gegen das Coronavirus oder eine Genesung (jeweils mit 14 Tagen Abstand) erforderlich. Auf der grünen Liste finden sich weiters auch einige außereuropäische Länder wie die USA, Saudi-Arabien, Australien, Neuseeland, Japan, Südkorea oder Thailand.

Detaillierte Informationen über die Erfordernisse der einzelnen Länder finden sich auf der EU-Seite Reopen Europa unter reopen.europa.eu/de