Drei Straßen auf Hochglanz gebracht

Vorarlberg / 01.07.2021 • 16:27 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Vertreter der Marktgemeinde auf Testfahrt auf der neuen Fahrradstraße im Grütt.Gemeinde
Vertreter der Marktgemeinde auf Testfahrt auf der neuen Fahrradstraße im Grütt.Gemeinde

Grütt-, Sand- und Badlochstraße wurden über- und unterirdisch erneuert.

Lustenau In der Grütt-, Sand- und Badlochstraße wurden ein Jahr lang die Wasserleitungen erneuert, die Kanalisation saniert und Bereiche zur Fahrradstraße erklärt: Jetzt, nach erfolgreichem Abschluss der Bauarbeiten im Grütt und Sand, zeigt sich dieser Straßenbereich in neuem Gewand, mit Bäumen und Blumen neu bepflanzt und geschwindigkeitsreduziert, wie die Gemeinde berichtet.

2017 wurde nach 60 Baujahren der Ausbau der Ortskanalisation abgeschlossen. Nahtlos daran anschließend wurde mit der Sanierung der ältesten Kanalabschnitte Lustenaus gestartet, so wie vor einem Jahr im nördlichen Teil der Gemeinde, im Grütt/Sand/Badloch.

Alte Versorgungsleitungen

„Die bestehenden Wasserversorgungsleitungen stammten größtenteils aus den Jahren 1956 bis 1959. Ein vermehrtes Auftreten von Rohrbrüchen und dadurch von Wasserverlusten machte das gegenständliche Projekt, den BA 38, notwendig“, berichtet Wasserwerksleiter Michael Bösch: „In der Grütt- und Sandstraße wurden bisher 1135 Laufmeter Wasserhauptleitungen verlegt. Die bestehenden vier Feuerlöschhydranten wurden erneuert und durch zusätzliche acht Hydranten ergänzt, sodass die Feuerwehr im Einsatzfall eine optimale Anordnung der Hydranten vorfindet.“

Außerdem wurden sämtliche Wasserhausanschlüsse, insgesamt 106 Objekte mit einer Gesamtlänge von 2750 Laufmetern, in diesen beiden Straßenzügen erneuert. Die anfallenden Kosten der Erneuerung von circa einer Million Euro trägt die Marktgemeinde Lustenau, gefördert von Land und Bund. Den Hauseigentümern sind durch die Baumaßnahmen keine Kosten entstanden.

Nicht erneuert, sondern grundlegend saniert wurde die Kanalisation in der Grütt-, Sand-, Badloch- und in Teilen der Augartenstraße. „Mittels Robotertechnik wurden die Rohre auf einer Gesamtlänge von circa 4,4 Kilometern und circa 250 Schächte saniert. Hier belaufen sich die Gesamtkosten auf netto 545.000 Euro, ebenfalls vom Land und Bund gefördert“, berichtet Projektleiter Peter Buschta aus dem Tiefbau der Marktgemeinde. „Erfreulich ist, dass die Sanierungsarbeiten mittels Robotertechnik durch eine Inliner-Verlegung kostengünstiger und ohne zusätzliche Grabarbeiten durchgeführt werden konnten“, erklärt Tiefbaugemeinderat Gemeinderat Martin Fitz (FP). In der Wasserversorgung starten jetzt die Arbeiten für die neuen Hauptwasserleitungen und die Erneuerung der Hausanschlüsse in der Badlochstraße. Die nächsten Erhaltungsmaßnahmen der Kanalisation im BA 62 werden in der Augartenstraße durchgeführt.

Neuer Deckbelag

Zudem bekam die Grütt- und Sandstraße auf 1,1 Kilometern einen neuen Deckbelag und von der Kreuzung beim Restaurant Panda bis zur Kreuzung bei der Fabrik wurde sie zur Fahrradstraße umgestaltet. Gehsteigseitig sollen neue Bäume und Pflanzinseln für eine bessere Aufenthaltsqualität und gute Luft sorgen. Die Fahrradstraße mit einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h ist dem Anrainer-Pkw-Verkehr vorbehalten, eine Durchfahrt als Schleichweg soll damit unterbunden werden, heißt es bei der Gemeinde.