Noch mehr Komfort für den Wintergast

Vorarlberg / 01.07.2021 • 19:01 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die neuen Stationen für die geplanten Bahnen schmiegen sich elegant und beinahe unauffällig in das Landschaftsbild ein. Ski Arlberg
Die neuen Stationen für die geplanten Bahnen schmiegen sich elegant und beinahe unauffällig in das Landschaftsbild ein. Ski Arlberg

Zwei neue Bahnen für Lech und Zürs.

lech, Zürs Mehr als 50 Jahre leisteten sie gute Dienste und beförderten in dieser Zeit Tausende von Wintersportlern in die Höhe. Auch als Verbindungsbahnen zwischen Lech/Oberlech sowie Zürs und Zug waren sie von zentraler Bedeutung. Jetzt werden die Zugerberg- und Madlochbahn in Pension geschickt. Die beiden Sessellifte weichen zwei modernen Bahnen, die Skifahrer schon ab der kommenden Wintersaison noch rascher, komfortabler und ohne Wartezeiten auf den Berg bringen sollen. Die Bauarbeiten beginnen im Sommer, der Abschluss ist für Anfang Dezember geplant. Die Investitionen belaufen sich auf über 30 Millionen Euro. Bei der Zugerbergbahn handelt es sich um eine 10er-Kabinen-Umlaufbahn mit Panoramafenstern, welche die Fahrzeit auf weniger als fünf Minuten halbiert. Noch eine Besonderheit: Bergstation sowie Gondelbahnhof der Talstation sind komplett unterirdisch angelegt.

Diese Bauweise ist nicht nur dem Landschaftsbild zuträglich, sie ermöglicht auch eine effiziente Raumnutzung, wie Christoph Pfefferkorn, kaufmännischer Leiter der Skilifte Lech, erklärt: „Auf dem unterirdischen Gondelbahnhof entsteht ein Haus für 36 Seilbahn-Mitarbeiter.“ Und die Bahn verfügt über eine Nachtfahrgenehmigung.

Lawinensicherung

Die alte Madlochbahn wird durch eine komfortable 6er-Sesselbahn mit Sitzheizung und Wetterschutzhauben ersetzt. Die Stationen werden freistehend ausgeführt und mit einer Stahl-Glas-Konstruktion überdacht. Die Talstation wird auf die gegenüberliegende Seite des Sees versetzt. Dies hat in erster Linie sicherheitstechnische Gründe, wie Ing. Philipp Zangerl, Vorstandsvorsitzender der Ski-Zürs-AG, erklärt: „Durch die Versetzung der Talstation wird die Zufahrt zur neuen Bahn erheblich erleichtert und gleichzeitig eine Engstelle entschärft.“ Außerdem wurde im Bereich der Bergstation die Lawinensicherung weiter ausgebaut.

„Durch die Versetzung der Talstation wird die Zufahrt zur neuen Bahn erleichtert.“

Noch mehr Komfort  für den Wintergast