Deckel für die A14? Was man sich von der Idee erhofft

Vorarlberg / 06.07.2021 • 20:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Deckel für die A14? Was man sich von der Idee erhofft
Gerold Strehle bei “Vorarlberg LIVE”. VOL.AT

Architekt Gerold Strehle bei “Vorarlberg LIVE” über seine Pläne, den Autobahnbereich zwischen Lauterach und Wolfurt einzuhausen.

Die Einhausung von Straßenstücken ist nichts Neues. Es gibt sie schon in zahlreichen Städten. Jetzt hat die Idee, wie berichtet, Vorarlberg erreicht.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Iframely angezeigt.

Der Architekt Gerold Strehle schlug unlängst vor, den Autobahnbereich zwischen Lauterach und Wolfurt einzuhausen, um auf diese Weise kostengünstige Flächen etwa für den Wohnbau zu schaffen.

Wie kam es zu der Idee?

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

Über die Kosten

130 bis 150 Millionen Euro würde dieses Projekt kosten, das jedoch noch in den Kinderschuhen steckt.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

Noch keine Bebaungsdetails

Über Bebauungsdetails wollte Strehle in “Vorarlberg LIVE” deshalb noch nicht reden.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

Kostengünstige Flächen schaffen

“Zuerst stellt sich die Frage, wie geht Vorarlberg mit fehlenden Flächen und wie mit den Grundstückspreisen um”, erklärte der Architekt. Die beinahe ins uferlose steigenden Kosten für Grundstücke hätten das Thema aktuell gemacht. Bei seinem Vorhaben ergäbe sich ein Grundstückpreis von rund 700 Euro pro Quadratmeter, was um ein Viertel bis ein Drittel günstiger ist. Rückmeldungen von Behörden erhielt Gerold Strehle noch keine.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Podigee angezeigt.

(VOL.AT)