Es wurde wieder fesch in Feldkirch

Vorarlberg / 06.07.2021 • 16:32 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bernd und Rupert präsentierten sich und ihr Label am Fesch‘Markt ebenso wie ...<span class="copyright">Uysal</span>
Bernd und Rupert präsentierten sich und ihr Label am Fesch‘Markt ebenso wie ...Uysal

Design, Food, Lifestyle und Kleidertauschbörse rund um das Pförtnerhaus.

Feldkirch Der Fesch’Markt bringt Österreichs junge Kreative direkt aus ihren Ateliers auf einen urbanen Marktplatz, wird dabei zum Festivalevent der unabhängigen Kreativszene und vereint Kunst, Design, Food, Lifestyle und Partys. Mit über 220 Nachwuchstalenten, Künstlern, Junggastronomen und Kreativen werden Wien, Graz, Feldkirch und Linz zum Umschlagplatz für Ideen und das Marktfestival zur Convention für junges Design – „Und das bereits über 10 Jahre lang“, freuen sich die Veranstalter.

... Aussteller Kadula Hug und Olaf Egner.
... Aussteller Kadula Hug und Olaf Egner.

Bereits 2010 ursprünglich als Markt für Freunde und Bekannte gegründet, sei schnell klar geworden, dass der Durst der Österreicher nach Unikaten und kreativen Ideen abseits des Mainstreams gestillt werden müsse. Deshalb biete der Fesch’Markt kleinen Independent Designlabels und jungen Künstlern die Möglichkeit zu einem realen Marktauftritt und zum Schließen der Lücke zwischen Online-Vertrieb und realem Kundenkontakt. Das Markt-event fungiert als Sprungbrett, Bühne und Kommunikationsort. Unabhängiges Design, Liebe zum Detail und handwerkliches Geschick seien entscheidend für die Teilnahme am Fesch’Markt. „Aus den Kategorien Mode, Schmuck, Accessoires, Kunst, Grafik, Produktdesign, Food, Delikatessen, Sport, Kids-Design des nationalen und internationalen Kreativ-Undergrounds wählen wir die originellsten Vertreter samt deren außergewöhnlichen Kreationen“, erklären die Veranstalter. Viele von ihnen seien noch echte Geheimtipps, andere bereits etablierter. Allen gemein ist, dass sie unabhängig produzieren.

Felizitas mit den sogenannten Fesch-Wundertüten.
Felizitas mit den sogenannten Fesch-Wundertüten.

Auf in die Montfortstadt

Zahlreiche Start-ups, Nachwuchsdesigner, Junggastronomen und Kleinproduzenten zogen bereits das zwölfte Mal nach Feldkirch. Mit ihren feschen Frühjahrs-/Sommerkreationen aus den Bereichen Kunst, Mode, Möbel, Kosmetik, Kids, Sport, Papeterie, Schmuck, Vintage & Delikatessen versuchten die Aussteller im Pförtnerhaus auf zwei Etagen ihre Kunden zu begeistern. Natürlich durfte auch der kleine Streetfoodfesch’t-Bereich (outdoor) mit seinen Köstlichkeiten nicht fehlen. Neben dem Markt gab es zusätzlich noch die Fesch’Kleidertauschbörse, den Vinyl-Flohmarkt mit Isle Of Records und den Do-it-yourself-Seedbombs-Workshop. ETU

Marktbesucherinnen Christine und Janine.
Marktbesucherinnen Christine und Janine.