Landwirtschaft und Klimaschutz

Vorarlberg / 08.07.2021 • 20:37 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
In der Diskussion über die Sportstrategie fasste sich Landesrätin Martina Rüscher (ÖVP) kürzer, damit die Trainerin und FPÖ-Abgeordnete Andrea Kerbleder die anderen Abgeordneten noch zu etwas Sport bringen konnte.VN/MIP
In der Diskussion über die Sportstrategie fasste sich Landesrätin Martina Rüscher (ÖVP) kürzer, damit die Trainerin und FPÖ-Abgeordnete Andrea Kerbleder die anderen Abgeordneten noch zu etwas Sport bringen konnte.VN/MIP

Landtag diskutiert das Spannungsfeld zwischen Klima, Landwirtschaft und Ernährung.

Bregenz Landwirtschaft und Klimaschutz, Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Wie kompliziert, zeigt die Aktuelle Stunde am Donnerstag im Landtag. Sind Landwirte Klimakiller? Sind sie die größten Opfer der Klimaerwärmung? Sind sie Teil der Lösung? Sie sind jedenfalls vor allem eines: wichtig, wie die Vertreter aller fünf Landtagsparteien erklären.

Es obliegt Grünen-Klubobmann Daniel Zadra, die Diskussion zu eröffnen. Und zwar mit Bildern; Bilder von dem Feuer im Meer, Bilder von der Hitze in Kanada, Bilder vom Tornado in Europa. “Zehn Prozent der Treibhausgase stammen aus der Landwirtschaft”, rechnet er vor. Gleichzeitig sei keine andere Branche so direkt vom Klimawandel betroffen. Zadra kritisiert die EU-Landwirtschaftsförderung (GAP) und präsentiert vier Vorschläge fürs Land: Eine Änderung der Alpförderung, mehr Hummus, Verdoppelung des Bioanteils und den Aktionsplan nachhaltiger Beschaffung umsetzen.

FPÖ-Mandatar Daniel Allgäuer, einst selbst einer der größten Landwirte in Vorarlberg, erinnert Zadra daran, dass die Grünen in der Regierung sitzen und vieles selbst in der Hand hätten. Auch er kritisiert die GAP und Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP). Ihre Rolle bei der Umsetzung der Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie tadelt er ebenfalls. Die Kennzeichnung sei der Schlüssel, damit Konsumenten sehen, was auf dem Teller landet.

Für die Neos stellt sich Klubobfrau Sabine Scheffknecht ans Rednerpult. Auch sie kritisiert die GAP. Der Beschluss verteidige die alte Landwirtschaftspolitik. “Es gibt aber Spielraum”, fährt sie fort. Den müsse das Land und der Bund nützen. Außerdem müsse die Förderstruktur überarbeitet werden. SPÖ-Parteichef Martin Staudinger widmet sich dem sozialen Aspekt der Landwirtschaftsförderung. Die Ungleichheit werde mit der GAP zementiert. “Derzeit wird nach Fläche gefördert. Wer hat, dem wird gegeben.”

CO2 wird auch gespeichert

ÖVP-Mandatar Bernhard Feuerstein rückt aus, um die Landwirtschaft zu verteidigen. Keine andere Branche habe das Kyotoziel erreicht. Landwirtschaftsgelder sind keine Sozialleistung, sondern mit Leistung verknüpft.” Agrarlandesrat Christian Gantner (ÖVP) ergänzt: Es dürfe nicht vergessen werden, welche Rolle die Land- und Forstwirtschaft bei der CO2-Speicherung innehabe. Klar sei auch: Je höher die Standards im Tierwohl, desto größer die Ställe und Weiden, was wiederum kritisch gesehen wird. Er sieht die Regionalisierung der Lebensmittelversorgung ebenfalls als wichtigen Aspekt im Klimaschutz. Die größte Fehlentwicklung im Landwirtschaftsbereich sei die Bürokratisierung.

Der grüne Landesrat Johannes Rauch spricht die EU-Förderung zur ländlichen Entwicklung an. Vorarlberg habe zuletzt nur 2,2 Prozent des Österreichanteils erhalten. In der neuen Förderperiode müsse die Vorarlberger Politik geschlossen dafür kämpfen, dass es mehr wird. “Da braucht es einen Schulterschluss in Richtung Wien.”

„Im Land gibt es über 100 Fördermaßnahmen im Landwirtschaftsbereich.“

„Letztlich entscheidet der Konsument. Das Kaufargument ist Nähe und Frische, nicht bio.“

Landwirtschaft und Klimaschutz
Landwirtschaft und Klimaschutz

Stimmen aus dem Landtag

Die Kreation „Land.schafft.Leben“ könnte auch aus dem Hause Gantner sein. Daniel Zadra, Klubobmann Grüne

 

Ich sehe beim Thema Lebensmittelkennzeichnung die Grünen als wesentlich größeren Partner als die ÖVP. Daniel Allgäuer, Abgeordneter FPÖ

 

Wenn der nächste Redner auch die GAP kritisiert, dann wären wir uns im Landtag schon wieder alle einig. Martin Staudinger, Abgeordneter SPÖ

 

Aus eigener Erzeugung weiß ich: Geht es der Kuh gut, ist sie auch für ordentliche Leistung bereit. Bernhard Feuerstein, Abgeordneter ÖVP

 

Ich melde mich normal nicht zur Landwirtschaft zu Wort. Aber ich habe zugehört. Haben Sie auch zugehört, von der Volkspartei? Gerfried Thür, Abgeordneter Neos

 

Bauern gehören zu den Tieren, nicht an den PC. Christian Gantner, Landesrat ÖVP

 

Gelernt von Erich Schwärzler: Sage nie Förderung, sage immer Leistungsabgeltung. Johannes Rauch, Landesrat Grüne

 

Wir haben es einfacher als die Grünen. Sie mussten Sport mit Fotovoltaik verknüpfen, Soziales geht mit allem. Thomas Hopfner, Klubobmann SPÖ

 

Es wird oft getan, als könnte Vorarlberg die Fluchtbewegung lösen. Christof Bitschi, Klubobmann FPÖ