155 Jahre Feuer und Flamme fürs Helfen

Vorarlberg / 09.07.2021 • 15:52 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Carmen Bitschnau und Katrin Stemer sowie Vizekommandant Philipp Neyer, Martin Lerch, Gerd Vogt, Sebastian Stemer und Vizebgm. Norbert Haumer.
Carmen Bitschnau und Katrin Stemer sowie Vizekommandant Philipp Neyer, Martin Lerch, Gerd Vogt, Sebastian Stemer und Vizebgm. Norbert Haumer.

Ortsfeuerwehr Schruns ehrte fünf verdiente Kameraden.

Schruns Ganz im Zeichen der Coronapandemie und den damit einhergehenden Verordnungen stand das vergangene Jahr auch bei der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Schruns. Dennoch wurden die Florianijünger zu 38 Einsätzen alarmiert, die mit 928 Stunden zu Buche schlugen. Unter dem Motto „Gott zur Ehr’, dem Nächsten zur Wehr“ waren die Feuerwehrleute insgesamt 3247 Stunden zum Wohle der Menschen ihrer Heimat im Einsatz.

Neue Mitglieder aufgenommen

Auf Einladung der Familie Ladurner fand sich die Ortsfeuerwehr Schruns jüngst im Hotel Zimba zu ihrer Jahreshauptversammlung ein, in deren Rahmen die beiden Kameraden Lejs Dulovic und „Mojo“ (Lkhagvasuren Batmunkh) feierlich angelobt wurden. Den Höhepunkt des Abends bildete die Ehrung verdienter Wehrkameraden: Hans Höcher und Arno Öttl wurden für jeweils 40-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr mit der Feuerwehrmedaille des Landes Vorarlberg in Silber ausgezeichnet sowie Martin Lerch, Sebastian Stemer und Gerd Vogt für je 25 Jahre Mitgliedschaft mit der Feuerwehrmedaille in Bronze. In Summe 155 Jahre Bereitschaft, den Schrunsern zur Seite zu stehen, wenn Hilfe gebraucht wird – rund um die Uhr!

Stets einsatzbereit

Feuerwehrkommandant Lukas Beck begrüßte zur Jahreshauptversammlung drei Frauen und 53 Männer im Aktivstand, unter ihnen der Leiter der Schrunser Jugendfeuerwehr Michael Mehulic sowie acht Mitglieder von dessen Gruppe. Ebenso herzlich willkommen hieß der Kommandant den Vizebürgermeister der Marktgemeinde Schruns, Norbert Haumer, und Bezirksfeuerwehrinspektor Christoph Feuerstein. Beide dankten den Einsatzkräften der Ortsfeuerwehr Schruns für die geleistete wertvolle Arbeit und wünschten ihnen für die Zukunft Gesundheit und alles Gute.

Aufgrund der Coronasituation war es der Feuerwehr unmöglich, eine größere Zahl an Gästen zur Versammlung einzuladen. SCO

Brunhilde Öttl und Vroni Höcher sowie Bezirksfeuerwehrinspektor Christoph Feuerstein, Vizekommandant Philipp Neyer, Arno Öttl und Hans Höcher, Vizebgm. Norbert Haumer und Kommandant Lukas Beck (v.l.).SCO
Brunhilde Öttl und Vroni Höcher sowie Bezirksfeuerwehrinspektor Christoph Feuerstein, Vizekommandant Philipp Neyer, Arno Öttl und Hans Höcher, Vizebgm. Norbert Haumer und Kommandant Lukas Beck (v.l.).SCO