„Nur Vollimmunisierung bietet optimalen Schutz“

Vorarlberg / 11.07.2021 • 22:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Offene Zweitimpfungen wurden in den Impfstraßen abgearbeitet.VN/Steurer
Offene Zweitimpfungen wurden in den Impfstraßen abgearbeitet.VN/Steurer

Landesrätin Martina Rüscher appelliert, Zweittermine wahrzunehmen.

Bregenz In der laufenden Impfrunde sind in Vorarlberg vom vergangenen Donnerstag bis einschließlich Sonntag bereits 11.300 Impfungen verabreicht worden. Bis morgen, Dienstag, sind noch weitere 2700 geplant. Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher zeigt sich ob des Impffortschritts zufrieden, appellierte aber an die Bevölkerung: „Es ist von großer Wichtigkeit, alle vereinbarten Impftermine verlässlich wahrzunehmen – besonders auch den zweiten Termin. Da nur eine Vollimmunisierung einen optimalen Schutz gegen die ansteckendere Delta-Variante bietet.“ Zur Immunisierung standen die Mittel von BioNTech/Pfizer, Johnson & Johnson sowie AstraZeneca bereit.

Im Zuge der vergangenen Impfrunde wurden in den Impfstraßen in Dornbirn, Nenzing und Hirschegg die noch offenen Zweitimpfungen abgearbeitet. Der dortige Betrieb wird auf Grund der bevorstehende Verlagerung der Schutzimpfungen zu den niedergelassenen Ärzten langsam zurückgefahren. Erfolgreich verlaufen sind die Aktionen mit Last-Minute-Impfungen am vergangenen Freitag (rund 600) und Impfungen ohne Anmeldung am Samstag in Dornbirn (rund 400). Insgesamt über 1000 Personen also haben diese Angebote kurzfristig genützt und ihre Erstimpfung erhalten.

Am kommenden Samstag gibt es am Nachmittag im Impfzentrum in Dornbirn ein weiteres Last-Minute-Angebot, Termine dafür können schon jetzt gebucht werden. Wichtig: Die genannten Angebote gelten nur für Erstimpfungen. Allen Personen, die im Rahmen dieser Aktionen die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer oder Moderna erhalten, wird für die abschließende zweite Teilimpfung ein Termin am Wochenende 21./22. August angeboten.

Wer an diesen Tagen verhindert ist, kann über die Impfhotline des Land unter www.vorarlberg.at/vorarlbergimpft einen Alternativtermin bei Ärztinnen und Ärzten im niedergelassenen Bereich vereinbaren.