Reinhold Bilgeri

Kommentar

Reinhold Bilgeri

Die Sau

Vorarlberg / 15.07.2021 • 09:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Sie kennen ja Frau Ammanns Liebe zum Emsbach und ihr bevorzugtes Plätzle auf den Sonnentreppen hinunter zum kühlen Sprudel. Viele Jahre lang treffen wir uns schon dort, manchmal physisch, oft genug virtuell, um über Gott und die Welt zu reden. Ich hab schon viel gelernt von ihr. Im Kopf ist sie jung, aber ihre Seele ist alt und weise und manchmal denk ich mir, sie kann Menschen lesen wie der Alaba ein Fußballspiel. Ich lass mich gerne führen von ihr, sie hat meine Rabiatheit elegant zurecht gestutzt und mir doch die pochende Restwut gelassen. Flanieren hat sie mir beigebracht und Gelassenheit, damit kann man punkten in Zeiten wie diesen.

Sommernachts-Party

Am 24. Juli, gegen Abend, wird uns eine Sommerbrise anfliegen und Frau Ammann wird sicher zur Stelle sein, bei der Emser Sommernachts-Party am Schlossplatz – ich hab sie extra eingeladen. Zum Feiern! Dafür gibt’s ja wirklich Gründe genug. Wir haben eineinhalb Jahre Pandemie hinter uns gebracht, haben uns den Lockdowns gebeugt und Disziplin geübt, so wie alle da draußen. Und dann noch diese ganze Fußballerei, was haben wir geschrien und geschimpft, gezittert und gebangt und hätten dabei fast den Europameister geknackt. Das Glück ist ein Vogerl und die italophile Frau Ammann hats vom Dach geholt.

Das Glück ist ein Vogerl und die italophile Frau Ammann hats vom Dach geholt.“

Zugegeben, ich hab für die Engländer eine Träne verdrückt. Aber so ist das Leben, ein Drama mit Anlauf und trotzdem oder grade deshalb hängen wir so dran, am Fußball wie am Leben.

Abschied

Oh ja, endlich wieder Zeit, das Dasein zu feiern – mit Vorsicht, ich weiß – aber 3- G-geschützt sollte man wieder mal einen draufmachen dürfen. Ich hab jedenfalls meine alte Band vergattert, den Armin Egle (Drums), den Heli Burtscher (Bass), den Raimund Gritzner (Guitars) und den Roman Lorenz (Keyboards), um unsere Abschiedstournee, die uns Covid im letzten Jahr versaut hatte, fortzusetzen. Motto diesmal: „71 and still rocking!“ Ok, wir sind zusammen über 300 Jahre alt, aber wo das Gaspedal ist, haben wir noch nicht verlernt. Wir werden geigen wie in alten Clockwork -Zeiten, vom „Strumpfbandgürtelblues“ bis „Oho Vorarlberg“, von „Video Life“ bis „Some girls are Ladies“, dazu noch geile Klassiker von Joe Cocker bis Lenny Kravitz – es ist angerichtet und wir sind heiß drauf, meine Heimatstadt zu rocken…
Wir freuen uns auf Euch und Frau Ammann wird, irgendwo versteckt, sexy mit ihrem Hintern wippen und sich denken, ist ja gut, du alter Knacker, jetzt lass sie halt raus, die Sau.

Reinhold Bilgeri ist Musiker, Schriftsteller und Filmemacher, er lebt als freischaffender Künstler in Lochau.