Pause auf dem Schlosshügel

Vorarlberg / 15.07.2021 • 15:58 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Restaurierung macht eine Pause, dennoch wurde rund um die Ruine Neuburg gewerkelt. Freiwillige haben das Mauerwerk von Efeu befreit. <span class="copyright">Mäser</span>
Die Restaurierung macht eine Pause, dennoch wurde rund um die Ruine Neuburg gewerkelt. Freiwillige haben das Mauerwerk von Efeu befreit. Mäser

Heuer werden keine Restaurierungsarbeiten an der Ruine Neuburg durchgeführt.

Koblach In der Burgruine Neuburg wird kontinuierlich am Geschütz- und Gefängnisturm sowie an der nordwestlichen Ringmauer gearbeitet. Die Restaurierung Letzterer konnte im vergangenen Jahr erfolgreich beendet werden, dazu wurde auch ein erster Abschnitt der östlich an den Geschütz- und Gefängnisturm anschließenden Ringmauer restauriert.

Eigentlich hätten nun in diesem Jahr die Arbeiten an der östlichen Ringmauer fortgesetzt werden sollen, doch „leider ist unser bewährter Bautrupp rund um Burgbauexperte Jürgen Vallaster in diesem Jahr komplett mit Arbeit ausgebucht und wir können keine Restaurierungsetappe durchführen“, bedauert Reinhard Sonderegger, Initiator der Neuburg-Sanierung. „Für das Jahr 2022 planen wir allerdings, vorausgesetzt die Gemeindevertretung beschließt das notwendige Budget, die Fortführung der Restaurierung der östlichen Ringmauer“, so Sonderegger, der auch mit einer Förderung aus der Burgenaktion rechnet. Trotzdem wird auch in diesem Jahr an der Burgruine Neuburg gearbeitet. In den vergangenen Wochen haben freiwillige Helfer immer wieder Efeu von restaurierten Mauern entfernt, damit dieses das Mauerwerk nicht schädigen kann.

Ärgerliche Vandalenaktivitäten

Neben den verschiedenen Einflüssen durch die Natur ist in den letzten Jahren vermehrt ein weiteres, von Menschenhand gemachtes Problem aufgetreten. „Bei meinen regelmäßigen Rundgängen muss ich leider immer wieder das ärgerliche Ergebnis von Vandalenaktivitäten feststellen. Irgendwelche Wutbürger haben Hinweistafeln und Absperrungen weggerissen und in die Büsche geworfen“, ist Sonderegger über die rücksichtslose Zerstörungswut verärgert und lädt diese Leute ein, einmal bei der Ausforstung oder bei der Renovierung mitzuhelfen, damit sie vielleicht mehr Wertschätzung für die Neuburg empfinden können. MIMA