Robinien an Naflastraße erkrankt

Vorarlberg / 19.07.2021 • 16:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die erkrankten Robinien werden zum Absterben gebracht und gefällt.<span class="copyright">Stadt</span>
Die erkrankten Robinien werden zum Absterben gebracht und gefällt.Stadt

Bäume in Altenstadt müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden.

Feldkirch Nach einem Baumgutachten müssen entlang der Naflastraße einige Robinien, die in unseren Breitenkreisen zu den invasiven Neophyten zählen, aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Um zukünftige Stockausschläge dieses Pioniergehölzes zu vermeiden, wurde auf eine chemische Behandlung neben einem Fließgewässer verzichtet und eine naturnahe Ringelung durchgeführt.

Diese Ringelung hat auf Dauer zur Folge, dass durch die Unterbindung des Saftstroms, der unter der Rinde erfolgt, der Baum zum Absterben gebracht wird und anschließend gefällt werden kann. Eine Neupflanzung mit einer heimischen Baumart ist geplant. Ehe die Robinien allerdings tatsächlich entfernt und die neuen Bäume gesetzt werden, muss mit einem Zeitfenster von rund fünf Jahren gerechnet werden. In dieser Zeit dient der Baum als Lebensraum für Insekten und Kriechtiere.

Von Ringelung (Ringeln) spricht man, wenn ein mehrere Zentimeter breiter Streifen der Rinde am unteren Teil des Stamms eines Baumes oder Strauches ringförmig entfernt wird. Die Breite der Ringelung sollte mindestens 20 Zentimeter betragen. Die ersten rund zwei Jahre muss noch ein kleines Stück des Saftstroms (Rindenverbindung) erhalten bleiben. Bei einer vollständigen Unterbrechung des Saftstroms könnte die Robinie nämlich mit Stockausschlägen reagieren.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.