Naturführer ausgebildet

Vorarlberg / 21.07.2021 • 16:27 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In den vier Modulen Wald, Wasser, Wiese und Gebirge lernten die Teilnehmer viel über die Vorarlberger Natur.
In den vier Modulen Wald, Wasser, Wiese und Gebirge lernten die Teilnehmer viel über die Vorarlberger Natur.

20 Menschen bekamen das Rüstzeug zum Schutz und zur Vermittlung der Natur.

Dornbirn Kürzlich fand die Abschlussprüfung zur Ausbildung der Vorarlberger Naturführerinnen und Naturführer statt. Diese Fachausbildung wird jährlich von der inatura Erlebnis-Naturschau im Auftrag des Landes Vorarlberg angeboten. Trotz der Einschränkungen durch die jeweils nötigen Covid-19-Maßnahmen in diesem Jahr konnte die Ausbildung zwischen Februar und Juli 2021 durchgeführt werden. Vergangene Woche absolvierten die 20 Teilnehmenden die Abschlussprüfung, und das erfolgreich.

Schutzwürdige Natur

Über 25 Fachreferentinnen und -referenten teilten ihr Wissen über die Vielzahl an naturkundlichen Themen und die Naturvielfalt in Vorarlberg mit den Teilnehmern. Die Freude ist groß, dass alle erfolgreich abgeschlossen haben und in Zukunft als Vorarlberger Naturführer die Vielfalt, Schönheit und Schutzwürdigkeit der heimischen Natur an Kinder und Erwachsene weitergeben können, heißt es von der inatura. Die Zielgruppe der Teilnehmenden ist vielfältig. Der Bogen reicht von Pädagogen, die mit ihren Kindern den Unterricht in der Natur verstärken wollen, über Wanderführer und Outdoor-Trainer, die noch mehr Wissen über die Natur für ihre Gäste erlernen wollen, bis hin zu Pensionisten, die ihre Begeisterung für die Vorarlberger Natur gerne mit anderen teilen. Das Spektrum der Teilnehmenden reicht quer durch alle Altersstufen und die Vorarlberger Gesellschaft.

Die Vorarlberger Naturführer- Ausbildung setzt sich aus 20 Kurstagen mit über 200 Unterrichtseinheiten an vier Wochenendmodulen (Wald, Wasser, Wiese, Gebirge) in vier verschiedenen Regionen in Vorarlberg zusammen.

Vieles angeeignet

„Nach Abschluss der vier Module im Europaschutzgebiet Rheindelta, Naturpark Nagelfluhkette, Biosphärenpark Großes Walsertal und im Europaschutzgebiet Verwall/Klostertaler Bergwälder haben die Teilnehmenden nicht nur einen breiten Grundstock an Fachwissen und Methoden zur Vermittlung naturkundlicher Themen bekommen, sondern erhalten auch wichtige Einblicke in die Netzwerkarbeit der Verantwortlichen von Schutzgebieten und Natur- oder Biosphärenparks“, erklärt Ruth Swoboda, Naturwissenschaftliche Direktorin der inatura.

Verschiedene Schwerpunkte

Die Schwerpunkte der Ausbildung liegen neben dem Vermitteln der Artenkenntnis in Botanik, Geologie und Zoologie vor allem auch auf dem Lesen von unterschiedlichsten Landschaften, dem Herstellen von Zusammenhängen zwischen Kultur- und Naturlandschaften und natürlich der Fähigkeit, Emotionen für die Natur wecken zu können.

„Nach dem Abschluss haben die Teilnehmer einen Grundstock an Fachwissen.“

Die ausgebildeten Naturführer sind stolz auf die Zeugnisse, die sie Anfang des Monats verliehen bekamen.<span class="copyright">inatura (2)</span>
Die ausgebildeten Naturführer sind stolz auf die Zeugnisse, die sie Anfang des Monats verliehen bekamen.inatura (2)