Umweltbildung und Natur sind ihr eine Herzensangelegenheit

Vorarlberg / 21.07.2021 • 11:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Umweltbildung und Natur sind ihr eine Herzensangelegenheit
Magdalena Rauter liebt es, neue Landschaften zu entdecken. RAUTER

Magdalena Rauter leitet den Studiengang Umwelt und Technik und ist Naturliebhaberin.

BLUDENZ, DORNBIRN „Ich war jede freie Minute draußen“ – diesen Lifestyle versucht Magdalena Rauter auch heute tagtäglich zu leben. Die 30-Jährige verspürt eine große Verbindung zur Natur. In ihrer Kindheit hat sie die Nachmittage zusammen mit ihren Geschwistern im Freien verbracht. Heute geht die gebürtige Steirerin gerne mit ihrem Partner und Hund auf der Bielerhöhe wandern. Im Sommer findet man sie an der Kletterwand, im Winter auf Skitouren. Magdalenas Affinität zur Natur spiegelt sich auch in ihren eigens angefertigten Bienenwachstüchern oder in Kosmetik wider. Das Bienenwachs bekommt sie von ihrem Bruder, einem Hobbyimker. Mehrere Jahre lang hat die junge Naturliebhaberin ehrenamtlich Jugendlichen Umweltbildung, besonders die Gletscher und den Klimawandel, nahegebracht. Das ist ihr im Zuge des Umweltbildungsprojekts „k.i.d.Z.21“ auch sehr gut gelungen.

Magdalena mit ihrem Hund beim Skifahren in den Bergen.  <span class="copyright">RAuter</span>
Magdalena mit ihrem Hund beim Skifahren in den Bergen. RAuter

Neue Perspektiven

An der Universität für Bodenkultur in Wien hat Magdalena Umwelt- und Bioressourcenmanagement und Nature Resources Management and Ecological Engineering studiert. Was sie berufsmäßig später machen will, war ihr nicht immer klar. „Meine Kindheit hat mich bestimmt geprägt“, erzählt Magdalena. Bereits nach zwei Wochen Bachelorstudium war ihr bewusst, dass sie in diesem ihre Zukunft sieht. Auch wenn der Weg zum Ziel harte Arbeit war. Sechs Monate lang war die junge Hobby-Bergretterin in Neuseeland im Auslandsemester. Besonders spannend fand sie am anderen Ende der Welt die Inselkultur und die atemberaubende Landschaft. „Es ist eine unglaubliche Möglichkeit, neue Perspektiven zu bekommen und auf Menschen aus der ganzen Welt zu stoßen“, schwärmt Magdalena. Zehn Jahre hat sie in Wien gelebt und dort auch während des Studiums ihren Partner aus dem Montafon kennengelernt. Die beiden hat es nach Bludenz verschlagen, um das zu machen, was sie am liebsten tun: die schöne Ländle-Natur genießen.

Beim Wandern kann man den Kopf abschalten und neue Energie tanken. <span class="copyright">Rauter</span>
Beim Wandern kann man den Kopf abschalten und neue Energie tanken. Rauter

Leidenschaft zum Beruf gemacht

Bereits während des Studiums weckten verschiedene Projekte in der Naturbegeisterten das Bedürfnis, Umweltbildung an junge Menschen zu bringen. Mitte September darf sie 25 Studierende an der FH Vorarlberg im brandneuen Bachelor Umwelt und Technik willkommen heißen. Magdalena leitet und entwickelt den Bachelorstudiengang weiter, wird aber auch als Lehrende im Bereich Umweltmanagement tätig sein. Kern des Studiengangs ist es, Studierende im Bereich Umwelttechnik und Nachhaltigkeit zu sensibilisieren. „Wir werden überall, wo es Richtung Klimaneutralität gehen soll, genau diese Experten und Expertinnen brauchen“, betont Magdalena. Der 30-Jährigen liegt nachhaltig zu leben sehr am Herzen. Durch das Benutzen von öffentlichen Verkehrsmitteln, nachhaltigem Einkaufen und das Weglassen von Plastikverpackungen versucht auch sie tagtäglich einen Beitrag zu leisten. „Jeder sollte seinen Mittelweg finden, um der Umwelt so wenig wie möglich zu schaden“, ermutigt Magdalena. VN-RAR

Magdalena Rauter übernimmt den neuen Studiengang Umwelt und Technik. <span class="copyright">FHV</span>
Magdalena Rauter übernimmt den neuen Studiengang Umwelt und Technik. FHV

Zur Person

Dr. nat. techn. Magdalena Rauter, BSc, MSc

Geboren: 1. Oktober 1990

Familie: Partner und Hund

Wohnort: Bludenz

Beruf: Studiengangsleiterin Umwelt und Technik FH Vorarlberg

Hobbys: Klettern, neue Sprachen lernen, Basteln mit Natursachen, Ukulele spielen, Ausbildung zur Bergretterin