Zum Gedenken

Vorarlberg / 21.07.2021 • 17:14 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Zum Gedenken

Bizau Nach einem erfüllten Leben wurde Hugo Erath kürzlich zu seiner letzten Ruhestätte getragen. Was Hugo für die Dorfgemeinschaft geleistet hat, kam in den Abschiedsworten von Bürgermeister Norbert Greussing und dem Obmann der Weggenossenschaft Schönenbach, Hubert Egender, sowie im meditativen Lebenslauf vorgetragen von Jürgen Metzler, zum Ausdruck.

Hugo wurde am 9. Oktober 1933 als drittes von sieben Kindern in der Familie Gebhard und Elisabeth Erath, geb. Beer, in Bizau geboren. 1953 trat er seinen Dienst bei der Post an, und in seinen 42 Berufsjahren war er unter anderem in Mellau, Langen bei Bregenz, Egg, Bregenz und Bizau als beliebter und freundlicher Briefträger tätig.

1970 wurde er in die Gemeindevertretung gewählt und gehörte dieser bis 1990 an. Von 1967 bis 1983 stand Hugo dem Tourismusverein als rühriger Obmann vor. Ob seiner herzlichen und unermüdlichen Art und als langjähriger Moderator der Heimatabende wurde er von den Gästen oft als der „Herr Verkehrsverein“ bezeichnet. Der von ihm stammende Slogan „Erholung, Landschaft, Klima in Bizau prima“ ist noch heute vielen in Erinnerung. Seine ausgeprägte soziale Ader kam im Engagement für den Krankenpflegeverein zum Ausdruck, dem er sein unermüdliches Wirken über 32 Jahre hindurch in leitenden Funktionen zur Verfügung stellte. Für diese Verdienste wurde Hugo zum Ehrenobmann des Tourismus- und Krankenpflegevereins ernannt. Viele Jahre war Hugo Ortschronist, Verfasser zahlreicher VN-Artikel, langjähriges Mitglied der Feuerwehr, des Musikvereines, des Kirchenchors, des Pfarrgemeinderats, des Josefsheim-Freundeskreises, der Tanzgruppe sowie Gründungsmitglied des örtlichen Seniorenbunds und gemeinsam mit seinem Freund Kaspar Mitinitiator der Bizauer Singabende. 1966 schloss er mit Imelda Metzler aus Bezau den Bund der Ehe. Ihre drei Kinder fanden bei Hugo und Imelda ein trautes Zuhause und über einen Besuch seiner Kinder, Schwieger- oder Enkelkinder in seinem Heim im Kirchdorf freute sich Hugo zeitlebens ganz besonders.

Vielen Gästen und Einheimischen bleibt Hugo als freundlicher Mautkassier von Schönenbach in Erinnerung, dessen Funktion er von 1997 bis 2018 mit besonderer Hingabe ausübte. Mit der Volksweise „Ein Wälderdorf“ verabschiedeten sich die vielen Trauergäste von einem ganz besonderen Mitmenschen. Ruhe in Frieden, lieber Hugo.