Impfdurchbrüche: 16 Österreicher starben trotz Impfung – bei 3,6 Millionen Vollimmunisierungen

Gesund / 27.07.2021 • 09:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Impfdurchbrüche: 16 Österreicher starben trotz Impfung - bei 3,6 Millionen Vollimmunisierungen
Kein Impfstoff hat eine absolute Wirksicherheit, doch die Zahlen sprechen für die Coronaimpfung. VN/STIPLOVSEK

Kritiker bemängeln, dass man kaum über Impfversagen berichtet. Dabei machen Impfdurchbrüche weniger als ein Prozent der Fälle aus.

Wien Grundsätzlich gilt: Die Impfung soll in erster Linie vor einem schweren Krankheitsverlauf schützen. Eine Infektion mit dem Coronavirus zählt daher für das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASF) nicht als Impfdurchbruch, sprich als Nicht-Wirkung eines Corona-Impfstoffes. Und obwohl immer mehr jüngere, für Nebenwirkungen anfälligere Personen geimpft werden, sind diese noch überschaubar: Bei über 8,5 Millionen Impfdosen wurden bei 3,7 von 1000 Impfungen Nebenwirkungen gemeldet (Stand 9. Juli). Fälle eines Impfversagens sind ebenfalls sehr selten: Laut dem BASF wurden bis zum 9. Juli 314 Fälle bekannt, bei denen trotz Vollimmunisierung Symptome auftraten. Davon verstarben 16 Personen, vier hatten lebensbedrohliche Verläufe, weitere 28 waren in krankenhäuslicher Behandlung. Eine Person starb aufgrund von Gerinnungsstörungen durch die Impfung. Bis zum 9. Juli waren laut e-Impfpass 3.595.383 Personen mit Vollimmunisierung in Österreich registriert, weitere 1.383.882 waren teilimmunisiert.

Impfnebenwirkungen dem BASG melden

Seit dem Jahreswechsel, der in etwa mit dem Beginn der Impfkampagne zusammenfällt, starben in Österreich insgesamt 4298 Menschen in Verbindung mit dem Coronavirus zwischen Jahresbeginn und dem 9. Juli. Mit den Vollimmunisierungen begann man bereits mit dem Ende der dritten Kalenderwoche. Berücksichtigt man die dreiwöchige Frist bis zur vollen Wirksamkeit der Impfung, kann man ab dem 15. Februar von Österreichern mit voller Immunisierung ausgehen. Damit machen die insgesamt 17 Todesfälle trotz oder aufgrund der Impfung 0,724 Prozent aller 2348 Todesfälle zwischen dem 15.2. und 9.7. 2021 aus.

In Vorarlberg haben bislang 187 Menschen trotz Vollimmunisierung einen positiven PCR-Test ausgefasst, davon meldeten 61 Personen Symptome. Keine dieser 61 Personen musste im Krankenhaus behandelt werden oder verstarb. Zwischen dem 1. Jänner und dem 26. Juli wurden in Vorarlberg 11.012 Personen per PCR-Test positiv auf Corona getestet.