Halsbrecherische Flucht vor der Polizei

Vorarlberg / 28.07.2021 • 13:38 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Halsbrecherische Flucht vor der Polizei
Neben mehreren Polizeistreifen beteiligte sich auch der Hubschrauber „Libelle“ an der Fahndung. APA

Autofahrer (25) mit Insassen im Pkw und 1,62 Promille im Blut drückte in Hard aufs Gas.

Hard Am Dienstag gegen 18 Uhr fiel im Raum Hard und Lauterach eine verstärkte Präsenz der Exekutive auf, selbst der Polizeihubschrauber „Libelle“ zog für längere Zeit seine Kreise. Grund für das große Aufgebot war ein Verkehrsrowdy.

Um 17.55 Uhr fiel einer Streife der Polizeiinspektion Hard – die Beamten waren gerade auf der Hofsteigstraße in Richtung Hard-Zentrum unterwegs – ein Pkw auf, der ihnen auf Höhe des Spar-Marktes Schäfferhof mit weit überhöhter Geschwindigkeit entgegenkam.

Sofort wendeten die Polizisten ihr Dienstfahrzeug, aktivierten Blaulicht sowie Folgetonhorn und nahmen die Verfolgung auf. Als der vor ihnen fahrende, zunächst unbekannte Autofahrer das bemerkte, drückte er noch mehr aufs Gas. Ganz offensichtlich wollte er sich damit einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle entziehen.

Glück und Zufall

Von nun an wurde es dramatisch, wie den VN von der Polizeiinspektion Hard geschildert wurde: „Nur mit viel Glück und Zufall kam es zu keinem Unfall mit anderen Verkehrsteilnehmern. Der Flüchtende führte mehrere riskante Überholmanöver durch und gefährdete dabei auch Passanten, die sich durch Weglaufen in Sicherheit bringen mussten“, so ein Beamter.

Nach einer kurzen Strecke entschied sich der Verfolgte, seinen Pkw auf dem Parkplatz beim Achpark in Lauterach abzustellen und die Flucht zu Fuß fortzusetzen. Dasselbe unternahmen zwei weitere Insassen in seinem Fahrzeug, sie liefen in verschiedenen Richtungen davon.

Fluchtlenker zu Hause angetroffen

Bei den beiden handelte es sich um den Beifahrer und einen Mitfahrer, die nur wenig später von der Polizei angehalten werden konnten. Somit war alsbald auch der Fluchtlenker selbst bekannt. Es handelt sich um einen 25-jährigen Schwarzacher, der während der anschließenden Fahndungsmaßnahmen um 19.45 Uhr an seiner Wohnadresse angetroffen und zur Einvernahme mit auf die Polizeiinspektion genommen werden konnte. Ein dort um 20.40 Uhr durchgeführter Alkomattest ergab einen relevanten Wert von 0,81 mg/l, was einer Alkoholisierung von 1,62 Promille entspricht. Der 25-Jährige wird wegen „Gefährdung der körperlichen Sicherheit im Straßenverkehr“ an die Staatsanwalt Feldkirch angezeigt. Weitere Anzeigen an die Bezirkshauptmannschaft Bregenz blühen ihm wegen mehrerer Verwaltungsübertretungen.

Am Einsatz beteiligten sich neben sieben Polizeistreifen der umliegenden Inspektionen auch der Polizeihubschrauber.