Mehr Lkw-Verkehr als vor der Pandemie

Vorarlberg / 30.07.2021 • 19:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mehr Lkw-Verkehr als vor der Pandemie
So dicht ist der Lkw-Verkehr auf der Autobahn nicht immer.  VN/paulitsch

Der Schwerverkehr hat sich von den Lockdowns erholt.

Bregenz Der Lkw ist zurück auf den Straßen – und hat im ersten Halbjahr 2021 nicht nur das Vorkrisenniveau wieder erreicht, sondern sogar übertrumpft, rechnet der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) vor. So würden die Verkehrsdaten der Asfinag aufzeigen, dass in Vorarlberg die Rekordbelastung durch den Schwerverkehr von vor der Coronakrise überschritten wurde. “Mit mehr Lkw-Verkehr wird Österreich seine Klimaziele verfehlen. Und dieses Verfehlen würde, wie der Rechnungshof bereits festgestellt hat, sehr teuer kommen”, warnt VCÖ-Experte Michael Schwendinger. Außerdem leiden auch die Anrainer unter dem Lärm und den Abgasen.

Im Detail fuhren im ersten Halbjahr durch den Pfändertunnel insgesamt 765.000 Lkw. Dies sind im Vergleich zum ersten Halbjahr ein Plus von 9,9 Prozent, gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 ein Plus von 1,6 Prozent. Ähnlich ist die Situation bei Bludenz: 377.000 Lkw bedeuten einen Zuwachs von 12,3 Prozent zum Vorjahr und von 4,3 Prozent zum ersten Halbjahr 2019. Den niedrigsten Zuwachs zu 2020 verzeichnet Feldkirch: Mit 559.000 Lkw sind 5,5 Prozent mehr Schwerverkehr unterwegs als vor einem Jahr. Nur beim Dalaaser Tunnel auf der S16 hat der Schwerverkehr das Niveau von 2019 noch nicht erreicht. Mit 271.000 Lkw sind es jedoch nur 0,5 Prozent weniger als vor der Pandemie.

Ein Grund sei die anhaltende Benachteiligung der Bahn. Denn den Straßenanschluss zahlt die öffentliche Hand, den Bahnanschluss muss vor allem der Betrieb stemmen. “Verlagerungswillige Unternehmen sind stärker als bisher zu unterstützen, finanziell und mit Know-how, etwa durch Verlagerungscoaches”, fordert daher Schwendinger. Auch das Dieselprivileg fördere den Lkw-Verkehr. Doch auch der Kauf von langlebigen regionalen Produkten sei ein wichtiger Beitrag, den Schwerverkehr einzudämmen.