Traumautos bei Traumwetter unterwegs

Vorarlberg / 06.09.2021 • 16:48 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Peter Matt aus Rankweil fuhr in seinem Talbot T150C Baujahr 1936 bei der drive2help-Ausfahrt mit.<span class="copyright">VN/JS</span>
Peter Matt aus Rankweil fuhr in seinem Talbot T150C Baujahr 1936 bei der drive2help-Ausfahrt mit.VN/JS

Charityausfahrt zugunsten von Ma hilft war heuer ein voller Erfolg.

Bregenz, Bludesch Traumhaftes Spätsommerwetter bildete am Sonntag den perfekten Rahmen für die diesjährige Benefiz-Oldtimerausfahrt „drive2help“ zugunsten von Ma hilft. Nach einem coronabedingten Jahr Zwangspause konnte heuer die achte Auflage der Charityveranstaltung planmäßig über die Bühne bzw. die Straße gehen.

Gert und Ulrike Wehinger aus Feldkirch in ihrem Margan 44 Baujahr 1978.
Gert und Ulrike Wehinger aus Feldkirch in ihrem Margan 44 Baujahr 1978.

Großer Zuspruch

Rund 170 Oldtimerbesitzer hatten sich auf den Weg gemacht und ihre historischen Fahrzeuge für die gute Sache auf Hochglanz poliert. „Die weiteste Anfahrt hat ein Teilnehmer aus Kempten auf sich genommen. Zudem haben wir heuer Teilnehmer aus Liechtenstein, der Schweiz und sehr viele aus dem Land“, freut sich Hauptorganisator Hans-Peter Schuler, der gemeinsam mit Gattin Beate und Sohn David sowie einigen ehrenamtlichen Helfern die Veranstaltung wieder auf die Beine gestellt hat.

Ein Porsche 914 Baujahr 1972 ist der ganze Stolz von Harald Menhardt und Elke Obermüller aus Weiler.
Ein Porsche 914 Baujahr 1972 ist der ganze Stolz von Harald Menhardt und Elke Obermüller aus Weiler.

Ab 9 Uhr fanden sich die Teilnehmer auf dem Platz der Symphoniker vor dem Festspiel- und Kongresshaus in Bregenz ein, ehe um 11 Uhr der Startschuss für die gemeinsame Ausfahrt erfolgte. Vorbei an zwei Checkpoints führte die Strecke heuer über Hohenems und Götzis zum Ziel in Bludesch, wo Oldtimerfans an diesem Tag ein zweites Mal zusammenfanden und die historischen Boliden bestaunen konnten. Und zum Staunen gab es für die PS-Liebhaber einiges, denn das fahrende Automobilmuseum konnte sich auch heuer wieder sehen lassen. Neben moderneren Fahrzeugen wie einem BMW Z3 Baujahr 1997 oder einem Morgan +8 Baujahr 1995 waren auch ältere Modelle wie ein Talbot T150C Baujahr 1936 zu bewundern. „Es ist immer wieder gigantisch zu sehen, was es im Land für Autoschätze gibt“, so Schuler. „Aufgrund der Gegebenheiten hatten wir nur ein gewisses Kontingent an Startplätzen. Dieses war schnell ausgebucht, da wir inzwischen auch viele Stammgäste bei der Ausfahrt begrüßen dürfen“, so der Organisator.

Fortsetzung geplant

„Wir bemühen uns jedes Jahr um eine andere Route. Heuer sind wir erstmals in Bregenz gestartet und in Bludesch angekommen. Mal schauen, wo wir nächstes Jahr unterwegs sein werden“, lässt Schuler durchblicken, dass die Veranstaltung auch im kommenden Jahr stattfinden
soll. Die bedürftigen Familien im Land, denen der Gesamterlös der Veranstaltung zugute kommt, würden sich in jedem Fall darüber freuen. VN-JS

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.