Kulturzentrum mit Moschee in Lustenau geplant

Vorarlberg / 21.09.2021 • 12:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Kulturzentrum mit Moschee in Lustenau geplant
Vorstellung des Bauvorhabens: Auf vier Ebenen entstehen Gebetsraum, Aufenthalts- und Lernräume, ein Mehrzweckraum, Jugendräume sowie diverse Geschäfte und ein Restaurant im Erdgeschoß. ATIP

Konkretes Projekt für Kulturzentrum mit Moschee wurde vorgestellt.

Lustenau Der islamische Verein ATIB plant in Lustenau ein neues Kulturzentrum mit Moschee. Es gibt in der Stickergemeinde drei islamische Vereine – der größte davon, die ATIB Lustenau, hat nun weitreichende Pläne: Direkt an der Reichshofstraße soll ein Neubau entstehen, der die bestehende Situation mit Räumlichkeiten in einer umgebauten Vorhangfabrik durch ein offenes, einladendes Kulturzentrum ersetzt. Auf vier Ebenen entstehen Gebetsraum, Aufenthalts- und Lernräume, ein Mehrzweckraum, Jugendräume sowie diverse Geschäfte und ein Restaurant im Erdgeschoß.. Das Grundstück rund um “KUM” – “Kulturzentrum und Moschee”, gleichklingend mit “Komm!” auf Vorarlbergerisch – soll für die gesamte Bevölkerung offenstehen.

Kulturzentrum mit Moschee in Lustenau geplant
Ein Modell des geplanten Kulturzentrums mit Moschee in Lustenau. ATIP

Der Lustenauer Bürgermeister Kurt Fischer (ÖVP) bestätigte, dass die Baueingabe erfolgt ist. Er begrüßt laut ATIB-Aussendung das Vorhaben: “Das Projekt KUM ist sicherlich ein historisches Projekt, nicht nur für den Verein. Es ist das erste Projekt dieser Art in Lustenau. Ich sehe die Chance ganz deutlich, dass das Ganze ein Meilenstein wird in der Entwicklung. Wir sind alle gefordert, gemeinsam einen Beitrag zu leisten, dass ein offener Ort entsteht.”

KUM soll laut ATIB “ein Ort der Gemeinschaft” sein, “wo alle Menschen unabhängig vom Glauben und der Herkunft zu jeder Zeit eingeladen sind”. Das geplante Gebäude in Österreichs größter Marktgemeinde vereint nach Angaben der Verantwortlichen islamische Architektur und Vorarlberger Baukunst. Es soll die derzeit genutzten Räumlichkeiten in einer umgebauten Vorhangfabrik ersetzen.

Auf der Website https://kum.atiblustenau.at/ wird das Projekt ausführlich vorgestellt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.