66 Schüler dürfen nun wieder zurück an die Schule

Vorarlberg / 08.10.2021 • 19:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
66 Schüler dürfen nun wieder zurück an die Schule
Für Schülerinnen und Schüler, die sich bisher im Homeschooling befanden, ist diese Zeit in Vorarlberg nun vorbei. Sie dürfen zurück an die Schule. Reuters

Testende an den Schulen bringt eine neue Situation. Erleichterung mischt sich mit Unsicherheit.

Bregenz Es ist überstanden – zumindest vorerst. Vorarlberg wurde von der Ampel-Kommission in die Coronarisikostufe eins zurückgereiht, vn.at hat berichtet. Ab kommendem Montag besteht für SchülerInnen nach gefühlter Ewigkeit keine Maskenpflicht und auch keine Testpflicht mehr. Freiwillige Antigentests können weiterhin durchgeführt und im Stickerpass bestätigt werden.

Auch Lehr- und Verwaltungspersonal ist im gesamten Schulgebäude von der MNS-Pflicht befreit.Für nicht geimpftes Personal gilt jedoch weiterhin Testpflicht, unter anderem ein extern vorgenommerner PCR-Test, der in der Schule vorzulegen ist. Externe Personen müssen weiterhin einen 3G-Nachweis vorglegen und während des gesamten Aufenthalts an der Schule Mund-Nasen-Schutz tragen.

Massentests

Die aktuellsten Testzahlen (Stand 5. Oktober): Es wurden an den Schulen insgsamt 381.928 Antigentests bzw. 164.160 PCR-Tests durchgeführt. Vom 29. September bis 5. Oktober wurden weitere fünf Volksschüler, acht Schüler der Sekundarstufe eins und fünf Schüler der Sekundarstufe zwei nach einem Antigentest positiv bewertet. Der letzte PCR-Spültest für Schüler ergab folgendes Ergebnis: 7 Volksschüler, sechs Schüler der Sekundarstufe sechs und vier Schüler der Sekundarstufe waren infiziert.

Rückkehrer erwartet

Ausschlaggebend für die Rückreihung auf Risikostufe eins: die geringe 7-Tage-Inzidenz, die geringe Belegung der Intensivbetten durch Covid-Patienten sowie die wenig beunruhigende Abwasseranalytik. Damit ist Vorarlberg in Österreich wieder Modellregion.

Was diese neue Situation darüber hinaus verändert: All jene Schülerinnen und Schüler, die sich bisher im nicht ortsgebundenen Unterricht (Homeschooling) befanden, müssen ab kommenden Montag wieder in die Schule zurückkehren. In Vorarlberg sind das 66 Schülerinnen und Schüler, 40 davon aus Volksschulen, 23 aus der Sekundarstufe eins, drei aus der Sekundarstufe zwei.

Der orstungebundene Unterricht ist nicht dasselbe wie der häusliche Unterricht. Bei ersterem läuft der Unterricht trotz Abwesenheit vom Schulstandort unter Kontrolle der jeweiligen Schule.

Kein zweiter Rückzug

Stichwort häuslicher Unterricht. Elisabeth Mettauer, Kommunikationsleiterin der Bildungsdirektion Vorarlberg, erwartet nicht, dass sofort viele der knapp 400 Kinder und Jugendliche wegen der Zurücknahme der Coronamaßnahmen schnell wieder an die Schule zurückkehren. “Ich denke, die werden abwarten. Sobald sie nämlich wieder in die Schule kommen, ist ein neuerlicher Rückzug in den häuslichen Unterricht in diesem Schuljahr nicht mehr möglich.”

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.