Krankenhäuser wehren sich gegen Fake-News

Vorarlberg / 03.11.2021 • 21:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das LKH Bludenz fälsche den Impfstatus seiner Patienten, so der Vorwurf. VN/Lerch
Das LKH Bludenz fälsche den Impfstatus seiner Patienten, so der Vorwurf. VN/Lerch

Die Krankenhäuser prüfen nun rechtliche Schritte.

Bludenz, Feldkirch Der Vorwurf macht in den sozialen Medien die Runde: Im Krankenhaus Bludenz würde man geimpfte Patienten auf den Intensivstationen, die keine Antikörper vorweisen können, als ungeimpft führen. Die Intention: Somit würde die Zahl der ungeimpften Intensivpatienten künstlich hoch gehalten.

Kein Unterschied auf Behandlung

Vonseiten der Krankenhausbetriebsgesellschaft (KHBG) widerspricht man vehement. „Der Impfstatus der Corona-Patientinnen, die in den Spitälern aufgenommen werden, wird zu keinem Zeitpunkt abgeändert“, betont man auf VN-Anfrage. Dies sei auch faktisch nicht möglich, da die Spitalsmitarbeiter keinen Zugriff auf diese Daten haben.
Hinzu kommt, dass die Krankenhäuser die Zahl der Antikörper nicht erheben. „Corona-positive Patientinnen und Patienten erhalten – unabhängig von ihrem Impfstatus bzw. Antikörper-Status – die gleiche Behandlung“, erklärt die KHBG. Nur die Schwere der Erkrankung hat Einfluss auf die Behandlung, die Zahl der Antikörper wird daher nicht untersucht.

Gegen die kursierenden Vorwürfe werde die KHBG auch rechtlich vorgehen, entsprechende Schritte werden derzeit vorbereitet.

Mit Stand Mittwoch, 16 Uhr, waren 50 Patienten mit Coronasymptomen in den Vorarlberger Krankenhäuser in Behandlung. Von diesen waren 18 Personen vollimmunisiert (36 Prozent). 43 Patienten lagen am Mittwoch auf Normalstationen, sieben auf Intensivstationen. Seit Sonntag nahm die Zahl der hospitalisierten Coronafälle um 17 Personen zu, die Zahl der Intensivpatienten von vier auf sieben. VN-RAU

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.