Apotheke Tosters – die unendliche Geschichte vor dem Abschluss

Vorarlberg / 10.11.2021 • 17:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Hinter den Fenstern mit der Ankündigung „Hier entsteht eine Apotheke“ hat sich in den letzten Monaten nichts getan.<span class="copyright">Egle</span>
Hinter den Fenstern mit der Ankündigung „Hier entsteht eine Apotheke“ hat sich in den letzten Monaten nichts getan.Egle

Nach erneuten Verzögerungen soll nun Ende November mit dem Ausbau begonnen werden.

Feldkirch Erste Bestrebungen für eine eigene Apotheke gehen auf die 1970er-Jahre zurück, konkret wurde es dann aber erst 2016, als ein Konzessionsansuchen gestellt wurde und im Rahmen einer Bürgerinitiative knapp 3000 Unterschriften für das Projekt gesammelt worden sind. Trotz positiven Gutachtens seitens der Kammer für eine eigene Apotheke für die rund 6100 Bürger von Tosters legten sich diverse andere Apotheken in Feldkirch quer, im Dezember 2019 erhielt dann Konzessionswerberin Renate Grotti einen positiven Bescheid. Worauf Grotti auch ihre langjährige Arbeitsstelle in einer anderen Apotheke kündigte, um sich voll auf das Projekt Tosters konzentrieren zu können. Ein Eigentümerwechsel der Zentrumsverbauung „Tosters am Platz“, unterschiedliche finanzielle Auffassungen und letztlich auch die Pandemie sorgten aber für weitere Verzögerungen und fast zum Scheitern zumindest des geplanten Standorts. Die dann geplante Eröffnung diesen Herbst fällt definitiv flach, die Verkaufsfläche sieht seit Monaten ident aus. Zwar steht auf der Verglasung „Hier entsteht eine Apotheke“, dahinter hat sich aber nichts getan.

Warten auf Freigabe

Immerhin ist aber im Hintergrund Bewegung in die Sache gekommen. Für die Bewilligung der entsprechenden Widmung und für die Baumaßnahmen waren die Unterschriften aller anderen Eigentümer einzuholen. Da diese aber teils weit verstreut sind und laut Datenschutz keine Bekanntgabe von Kontaktdaten möglich war, mussten diese mühsam recherchiert werden. Betreiberin Grotti und dem Sprecher der Bürgerinitiative Christian Fiel ist es aber letztlich gelungen, alle Unterschriften einzuholen. Derzeit liegt der Akt bei der Bezirkshauptmannschaft Feldkirch, die Freigabe dort ist aber nur Formsache und die künftige Betreiberin ist bereits im Firmenbuch eingetragen.

Eröffnung im Frühjahr geplant

Geplant ist nun, Ende des Monats mit den Umbauarbeiten zu starten. Die Pläne von Architektenseite dafür stehen längst. Derzeit werden Angebote eingeholt für den immer noch fehlenden Estrich, die Belüftung, den Brandschutz und die Einrichtung. Wer sich mit der aktuellen Marktlage beschäftigt, weiß, auch das ist kein einfaches Unterfangen. Bei halbwegs normalem Verlauf zeigt man sich aber optimistisch, im Laufe des Frühjahrs 2022 endlich ein zentrales Anliegen der Tostner Bevölkerung erfüllen zu können: die Eröffnung einer eigenen Apotheke als Anlaufstelle in vielen medizinischen Fragen. CEG

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.