SSV will Heimrecht im Cup nutzen

Vorarlberg / 11.01.2022 • 16:51 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Julia Marksteiner vom SSV Dornbirn Schoren.SSV
Julia Marksteiner vom SSV Dornbirn Schoren.SSV

Dornbirn Wenn der SSV Dornbirn Schoren am 23. Jänner im ÖHB-Cup die Achtelfinale-Hürde Wiener Neustadt meistert, hat er danach Heimrecht gegen Ferlach. Im Viertelfinale des ÖHB-Cups zog der SSV Dornbirn Schoren ein Heimrecht gegen den SC witasek Ferlach/Feldkirchen. Dies ergab die Pokalauslosung am Dienstagvormittag in den Räumlichkeiten des ÖHB in Wien.

Davor müssen die Messestädterinnen jedoch am Sonntag, 23. Jänner, erst einmal im Achtelfinale die Hürde roomz JAGS WV meistern. Das Cupspiel wird im Rahmen einer Doppelveranstaltung durchgeführt. Denn bereits am Samstag, 22. Jänner, haben die Dornbirner Handballerinnen in der zwölften Runde der WHA Meisterliga das Fusionsteam aus Wiener Neustadt und Vöslau zu Gast.

Derby steht an

„Wenn wir den Einzug ins Cup-Achtelfinale schaffen, wollen wir gegen Ferlach am Wochenende 12./13. Februar ebenfalls ein Doppel veranstalten. Denn das Meisterschaftsspiel gegen die Kärntnerinnen im Dezember musste verschoben werden“, sagt SSV-Geschäftsführer Günter Marksteiner. In der heimischen Meisterschaft gastiert der SSV Dornbirn Schoren am kommenden Samstag, 15. Jänner, um 17 Uhr beim HC Sparkasse BW Feldkirch.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.