Zertifiziertes einkaufen

Vorarlberg / 11.01.2022 • 19:39 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Jennifer Fend lobt die Bereitschaft der Kunden, ihr 2G-Zertifikat vorzuzeigen. VN/MIP
Jennifer Fend lobt die Bereitschaft der Kunden, ihr 2G-Zertifikat vorzuzeigen. VN/MIP

Wer auf Shoppingtour möchte, wird im Geschäft nach dem 2G-Nachweis gefragt.

Dornbirn, Bürs Katharina Liensberger ist zwar in Schladming. Dennoch grüßt sie die Messeparkbesucher. In Form einer Pappfigur, im Auftrag eines Vorarlberger Fruchtsaft-Konzerns. Wäre Liensberger in Dornbirn real zugegen, müsste sie nicht nur eine Maske tragen, sondern in den meisten Geschäften einen Impfpass oder eine Genesenen-Bescheinigung vorweisen. Seit Dienstag muss der Handel von jeder Kundschaft einen 2G-Nachweis kontrollieren. Im Messepark geschieht das meistens am Eingang zu den Läden. Im Zimapark in Bürs wird bereits am Infopoint kontrolliert. Alle loben die Kooperationsbereitschaft der Kunden.

Wer im Messepark ein Buch kaufen möchte, muss bei das Buch schon am Eingang sein Handy vorzeigen. Einmal gescannt, rein geht’s. Vor dem Mediamarkt ist ein junger Mann im Anzug postiert. Er möchte nicht nur einen Blick auf das Smartphone werfen, auch ein Ausweis ist gefragt. Im Kado steht Suzanne Mitrovic hinter dem Tresen. Sie berichtet: „Die meisten zeigen ihr Handy. Ältere Besucher haben manchmal ihren Impfpass in Papierform dabei.“ Fast alle würden ihr Zertifikat ungefragt zeigen. Jennifer Fend von O.Rein bestätigt: „Ich bin überrascht, wie gut das funktioniert. Es hat bisher keine Diskussionen gegeben.“ Und sie sagt. „Ich sollte auch Ihren Grünen Pass sehen, bitte.“

Stempeln gehen

Zur gleichen Zeit in Bürs. Im Zimbapark wird am Infopoint kontrolliert. Besucher erhalten einen Stempel – wie in der Disko. Sonja Fröhlich vom Besucher-Service erklärt: „Wir bieten diesen Service für die Besucher und Shoppartner an. Wer möchte, kann sich im Erdgeschoss und im ersten Stock einen Stempel holen. So müssen die Kunden nicht in jedem Geschäft ihr Zertifikat hervorkramen, auch die Shoppartner sehen sofort, dass die Kunden einen 2G-Nachweis besitzen.“ Ob die Kunden einen Stempel haben, kontrolliere jedoch jedes Geschäft selbst. Wie Dornbirn meldet Bürs: Negative Rückmeldungen habe es bisher keine gegeben.

Zufriedene Kammer

Michael Tagwerker, Geschäftsführer der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Vorarlberg, bestätigt die positiven Erfahrungen. „Die Maßnahmen funktionieren und werden von einem Großteil der Bevölkerung akzeptiert. Der erste Tag ist gut über die Bühne gegangen.“ Allerdings sei nicht viel los, weil viele arbeiten und das Weihnachtsgeschäft vorbei ist. „So gesehen ist es ein guter Tag, um die Maßnahmen zu beginnen.“ Das Ziel laute, möglichst beim Erstkontakt zu kontrollieren, also direkt am Eingang. „Geschäfte mit mehreren Eingängen oder einem großen Eingangsbereich werden es wahrscheinlich an der Kassa machen. Diese Möglichkeit gibt es ja auch. Da braucht es ein bisschen Hausverstand.“

Oder Eingänge werden gesperrt. Wer im Messepark im H&M etwas kaufen möchte, muss den richtigen Zugang finden. Ansonsten wird man von Absperrband begrüßt. Und einem Schild: „Aus Sicherheitsgründen ist dieser Eingang geschlossen.“ VN-mip, sms

„Die Maßnahmen funktionieren und werden von einem Großteil akzeptiert.“

Im Kado wird seit Montag kontrolliert.

Im Kado wird seit Montag kontrolliert.

Für den Besuch im Mediamarkt ist auch der Ausweis nötig.

Für den Besuch im Mediamarkt ist auch der Ausweis nötig.

Sonja Fröhlich verteilt im Zimbapark in Bürs Stempel an die Kunden. VN/SMS
Sonja Fröhlich verteilt im Zimbapark in Bürs Stempel an die Kunden. VN/SMS

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.