Feldkircher Stadtvertretung stellt klimatische Weichen

Vorarlberg / 12.01.2022 • 17:02 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Feldkirch In der letzten Sitzung der Feldkircher Stadtvertretung wurden gleich zwei wichtige Weichenstellungen für die Feldkircher Klimapolitik verabschiedet.

Masterplan und Strategie

Im Bereich Klimaschutz setzt sich die Stadt das Ziel der Klimaneutralität im Jahr 2040 und bekennt sich damit zu ihrer Verantwortung zur Erreichung der Pariser Klimaziele, so die Stadt Feldkirch in einer Aussendung. Bis zum Jahr 2040 sollen 80 Prozent der städtischen Treib­hausgasemissionen (bezogen auf die Emissionen 2020) durch Ausbau von erneuerbaren Energieträgern und durch Reduktion des Energieverbrauchs eingespart werden. Die verbleibenden 20 Prozent sollen in geeigneter Weise kompensiert werden. Erreicht werden soll dies durch eine Reihe von Maßnahmen die derzeit im Rahmen der Aktualisierung des Energiemasterplans erarbeitet werden.

Neben den Anstrengungen zum Schutz des Klimas sei, so die Stadt, auch eine Anpassung an die mittlerweile unabwendbaren Folgen des Klimawandels erforderlich. Im vergangenen Jahr wurde dazu bereits unter Beteiligung von Vertreterinnen und Vertretern der Politik, Verwaltung, Zivilgesellschaft und Interessenvertretungen eine Strategie zur Anpassung an den Klimawandel in Feldkirch erarbeitet. Konkret hat sich die Stadt Feldkirch für die kommenden Jahre neun Ziele im Bereich der Klimawandelanpassung gesetzt und für jedes Ziel Maßnahmen zur Umsetzung erarbeitet.

Weitere Informationen zu Klimaschutz und zur Klimawandelanpassung in Feldkirch gibt es auf der städtischen Homepage unter feldkirch.at/klima.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.