Herausforderungen, Sorgen und gelungene Seminare

Vorarlberg / 12.01.2022 • 16:34 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Trotz der vielen Herausforderungen blickt das Team der Persönlichen Assistenz voller Zuversicht auf das Jahr 2022.<span class="copyright">cth</span>
Trotz der vielen Herausforderungen blickt das Team der Persönlichen Assistenz voller Zuversicht auf das Jahr 2022.cth

Die Persönliche Assistenz blickt auf ein bewegtes Jahr zurück.

Dornbirn Corona, Inklusive Region Vorarlberg, Digitalisierung der Stundenlisten – diese Dinge begleiteten die Persönliche Assistenz Vorarlberg neben dem herausfordernden Alltagsbetrieb im Jahr 2021 zusätzlich. „Es heißt, die Pandemie hat Schwachstellen in der Gesellschaft sichtbar gemacht. Eine dieser Schwachstellen sind die Rahmenbedingungen für Persönliche Assistenz für Menschen mit Behinderung in Vorarlberg“, sagt Geschäftsführer Heinz Grabher.

Aktuell sind circa 35 von 128 Menschen mit Behinderung über die Servicestelle auf der Suche nach Persönlicher Assistenz. Für sie ist Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in Vorarlberg nicht mehr möglich. Die Servicestelle kann Persönlichen Assistentinnen und Assistenten keine ausreichende soziale Absicherung bieten und hat damit einen Nachteil gegenüber anderen Sozialeinrichtungen des Landes. Außerdem fehlt es der Servicestelle an personellen Ressourcen, um Persönliche Assistenz zu rekrutieren.

Auch positive Nachrichten

Neben diesen betrüblichen Nachrichten gibt es aber auch positive Dinge, auf die man bei der PA in Dornbirn zurückblickt. „So gehören unser Helping-Hands-Seminar für Kulturvermittler, die Peer Groups ,Die Wahrheit ist konkret‘ und ,Persönliches Budget‘ sowie 32.000 vermittelte Assistenzstunden, 58 Erhebungen zum Persönlichen Assistenz-Bedarf und circa 1000 telefonische und knapp 400 persönliche Beratungen zu den erfreulichen Aspekten im Jahr 2021“, erklärt Heinz Grabher. Der Geschäftsführer möchte an dieser Stelle an alle Assistenznehmer für ihren Mut und ihre Kunst des Anleitens, an die Persönlichen Assistenten für ihre Einsätze und ihre Kunst des Zuhörens, an die Mitarbeiter der Servicestelle für ihre Zuverlässigkeit und Sorgfalt, das Land Vorarlberg für die Unterstützung und an „Alle“ für ihre Besonnenheit beim Umgang mit der Corona-Pandemie ein großes Dankeschön entrichten.

Geplante Veranstaltungen

Auch im neuen Jahr finden in der Servicestelle in Dornbirn jeden ersten Montag im Monat wie gewohnt die PAV-Info-Cafés statt. Am 7. Februar 2022 soll das Projekt Helping Hands vorgestellt werden und „und sofern es die aktuelle Corona-Situation erlaubt, ein bisschen Faschingslaune verbreiten“, zeigt sich Heinz Grabher zuversichtlich. cth

„32.000 vermittelte Assistenzstunden gehören zu den erfreulichen Aspekten 2021.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.