Hoher Besuch im neu eröffneten St. Josefsheim

Vorarlberg / 12.01.2022 • 20:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Hoher Besuch im neu eröffneten St. Josefsheim
Kardinal Christoph Schönborn besuchte Schruns. SCO

Kapelle, Restaurant und Hostel sind in der Silvrettastraße in Schruns unter einem Dach. Kardinal Christoph Schönborn besuchte das neue St. Josefsheim.

SCHRUNS In den ersten Jännertagen wurde der Wiener Erzbischof, Kardinal Christoph Schönborn, in Schruns herzlich willkommen geheißen.

Aus allen Himmelsrichtungen kamen Gläubige in die Marktgemeinde, um mit dem kirchlichen Würdenträger die Heilige Messe zu feiern: zweimal mit der Pfarrgemeinde Schruns im Münster zu St. Jodok und einmal im Kloster Gauenstein, dem Zuhause von vier Schwestern der Heiligen Klara. Viel Zeit nahm sich der Kardinal auch für den Besuch des neu eröffneten Sankt Josefsheims.
Die Silvretta Montafon hat das ehemalige Krankenhaus in den letzten zwei Jahren behutsam und aufwendig restauriert. Zu Beginn der Wintersaison öffneten Restaurant und Hostel ihre Türen. Das Angebot richtet sich an Gäste wie Einheimische. Die Marktgemeinde Schruns hat das ehemalige Krankenhaus St. Josefsheim vor acht Jahren an die Silvretta Montafon verkauft. Vor zwei Jahren begann man mit der umfassenden Renovierung des Gebäudes und der Kapelle. Mit Verantwortungsbewusstsein, Respekt vor der Vergangenheit und der Absicht, sorgsam etwas Junges, Mutiges und Modernes zu schaffen, erarbeiteten die Verantwortlichen der Silvretta Montafon ein Konzept. Geschichte, Gegenwart und Zukunft sollen darin vereint sein.

Pfarrmoderator Hans Tinkhauser, Kardinal Christoph Schönborn, Martin Oberhammer (GF Silvretta Montafon) und Heinz Fleisch (Fleisch Loser Bauprojektabwicklung, Rankweil). <span class="copyright">SCO</span>
Pfarrmoderator Hans Tinkhauser, Kardinal Christoph Schönborn, Martin Oberhammer (GF Silvretta Montafon) und Heinz Fleisch (Fleisch Loser Bauprojektabwicklung, Rankweil). SCO

Kapelle liebevoll hergerichtet

Ein wesentlicher Bestandteil des Projekts war die Kapelle. Mit dem Ziel, den geweihten Sakralraum für Taufen und Trauungen nutzen zu können, wollte man sie auf jeden Fall für den Ort erhalten und liebevoll herrichten. Restaurateure der Pescoller Werkstätten aus Brixen in Südtirol legten in sorgfältiger Detailarbeit alte Wandmalereien frei, die einst mit weißer Farbe übermalt wurden. Darüber hinaus bauten sie den Altar vorsichtig ab, transportierten ihn nach Südtirol in ihre Werkstatt, sanierten ihn und frischten ihn auf. Schließlich brachten sie ihn ins St. Josefsheim zurück.

Mitglieder der Pfarrgemeinde Schruns mit dem Kardinal im Anschluss an die Sonntagsmesse im Münster. <span class="copyright">SCO</span>
Mitglieder der Pfarrgemeinde Schruns mit dem Kardinal im Anschluss an die Sonntagsmesse im Münster. SCO

Der ehemalige Kunststoffboden wurde durch einen Boden aus Bregenzerwälder Eschenholz ersetzt. Handwerker sanierten die alten Lampen in der Kapelle und passten sie dem heutigen Beleuchtungssystem an. Im Garten errichteten sie einen Brunnen, der als Taufbrunnen dienen soll. Die Silvretta Montafon und die BTV trugen den Großteil der Renovierungskosten von rund 150.000 Euro. Zudem beteiligten sich das Bundesdenkmalamt, das Land Vorarlberg, die Diözese Feldkirch sowie Privatpersonen an der Renovierung.

Alles unter einem Dach

„Ich freue mich, dass die Kapelle erhalten bleibt und wir sie wieder nutzen dürfen. Geistliches und Weltliches – in Form einer Kapelle, eines Restaurants und eines Hostels – vereint unter einem Dach: Das ist das neue St. Josefsheim in Schruns“, freut sich Pfarrer Hans Tinkhauser. „Ich bedanke mich ganz besonders bei den Bau- und Projektleitern und allen beteiligten Handwerkern für ihren Einsatz. Ein großer Dank gilt außerdem den Unterstützern und Förderern des St. Josefsheims, die das Projekt zu einem gemeinschaftlichen gemacht haben“, so Martin Oberhammer, Geschäftsführer der Silvretta Montafon.

<p class="caption">Erinnerungsfoto des Kardinals mit den Schwestern der Heiligen Klara im Kloster Gauenstein (ein Teil der Schwestern reiste zur Werktagsmesse von außerhalb an).</p><span class="copyright">SCO</span>

Erinnerungsfoto des Kardinals mit den Schwestern der Heiligen Klara im Kloster Gauenstein (ein Teil der Schwestern reiste zur Werktagsmesse von außerhalb an).

SCO

Das Josefsheim Restaurant ist täglich von 17 bis 22 Uhr geöffnet (Montag ist Ruhetag). Die Speisekarte ist klein, aber fein. Mit dem neuen Konzept wollen die Projektverantwortlichen den jüngeren Generationen leistbares Wohnen auf Zeit, zentral und mit direktem Zugang zum Skigebiet ermöglichen. sco

Sonntagsmessfeier mit dem Kardinal im Münster. <span class="copyright">SCO</span>
Sonntagsmessfeier mit dem Kardinal im Münster. SCO

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.