Der Spielraum bei der Maskenpflicht im Freien

Vorarlberg / 13.01.2022 • 18:53 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Beim Skilift ist immer eine FFP2-Maske zu tragen, auch ohne Aushang. VN/Rauch
Beim Skilift ist immer eine FFP2-Maske zu tragen, auch ohne Aushang. VN/Rauch

Fußgängerzone, Skilift, Wochenmarkt: Die FFP2-Maske hält Einzug. Doch es gibt Ausnahmen.

Bregenz Die Maskenpflicht im Freien bringt neue Fragen mit sich. Eigentlich will man nur schnell über den Marktplatz, doch es ist Markttag. Muss man nun eine Maske tragen oder spaziert man einfach so an allen Marktbesuchern vorbei? Ab wie vielen Personen wird die Maske bei einem Spaziergang auf der Pipeline Pflicht?

Laut Verordnung gilt die Maskenpflicht dann, wenn der Sicherheitsabstand von zwei Metern zu haushaltsfremden Personen nicht eingehalten werden kann. Ausgenommen sind Partner, engste Familienangehörige und weitere enge Bezugspersonen.

Zwei Meter Abstand oder Maske

Die Maskenpflicht besteht auch nicht, „wenn der Mindestabstand von zwei Metern nur kurzzeitig unterschritten wird, sowie etwa beim bloßen ‚Vorbeigehen‘ am Gehsteig“, erläutert das Gesundheitsministerium. Die FFP2-Maske ist vor allem für Situationen gedacht, in denen sich Gruppen oder etwa Warteschlangen im Freien bilden. Bei Demonstrationen ist sie bereits seit Längerem Pflicht.

Nun gilt sie auch bei einem gut besuchten Wochenmarkt, genauso in einer gut besuchten Fußgängerzone. Auch im Anstehbereich des Skilifts und auf dem Skilift selbst ist die FFP2-Maske wieder ausnahmslos aufzusetzen – unabhängig davon, ob der Sessellift eine Abdeckung hat oder es sich um eine Gondel handelt. Sportausübungen wie das Skifahren bleiben von der Pflicht ausgenommen. „Da es immer darauf ankommt, ob der Mindestabstand im Einzelfall nicht eingehalten werden kann oder nicht eingehalten wird, ist es nicht möglich, abschließend alle Bereiche zu nennen, in denen eine Maskenpflicht im Freien gilt“, heißt es seitens der Pressestelle der Vorarlberger Landesregierung auf VN-Anfrage.

Maskenpflicht am Raucherbalkon

Gleichzeitig denken bereits mehrere Gemeinden an, auf den Wochenmärkten eine Maskenpflicht zu verhängen. In Rankweil gilt diese bereits, in Dornbirn dann, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann. Am Ende wird wohl keiner drum herumkommen, eine Maske zu tragen, auch wenn er nur schnell über den Marktplatz will. Ebenso könnte laut Landespressestelle bei Veranstaltungen im Freien die Maskenpflicht greifen. Sprich: Im Raucherbereich unterm Heizpilz muss eine Maske getragen werden, wenn der Zwei-Meter-Abstand nicht eingehalten wird.

Die Polizei orientiere sich bei ihren Kontrollen vor allem daran, wie viele Personen gemeinsam unterwegs seien und ob der Abstand gewahrt bleibe, erklärt Polizeisprecher Rainer Fitz den VN. Spaziert man allein oder mit dem Partner auf einem stark frequentierten Weg wie der Pipeline in Bregenz, braucht es keine Maske. Schließlich begegne man den anderen Spaziergängern nur kurz (Stichwort: „bloßes Vorbeigehen“). Ist man jedoch in einer Gruppe mit Freunden unterwegs, ist im selben Beispiel eine Maske zu tragen – solange man nicht Abstand zueinander hält. In der Gastronomie wiederum bleiben bekanntlich zehn Personen an einem Tisch erlaubt – sobald sich alle an ihrem Platz befinden, auch ohne FFP2-Pflicht.

Echte Schwerpunktaktionen der Polizei gab es in Vorarlberg noch nicht. Man kontrolliere im ständigen Patrouillendienst, erklärt Polizeisprecher Rainer Fitz. Die Bevölkerung nehme das im Großen und Ganzen gut an. VN-rau, ebi

Spazieren auf der Seepromenade allein verpflichtet noch nicht zur Maske. VN/stiplovsek
Spazieren auf der Seepromenade allein verpflichtet noch nicht zur Maske. VN/stiplovsek

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.