Wann und wo die Maskenpflicht im Freien gilt

Vorarlberg / 13.01.2022 • 10:45 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Wann und wo die Maskenpflicht im Freien gilt
Auf dem Wochenmarkt, hier in Feldkirch, ist grundsätzlich die Maske Pflicht. VN

Regelungen lässt Platz für Interpretationen.

Von Birgit Entner-Gerhold und Matthias Rauch

Bregenz Die Maskenpflicht im Freien bringt neue Fragen mit sich. Eigentlich will man nur schnell über den Marktplatz, doch es ist Markttag. Fällt man nun unter die Maskenpflicht oder spaziert man nur an allen Marktbesuchern vorbei und muss daher keine tragen? Wie viele Personen sind zu viele auf der Pipeline, so dass man eine Maske tragen muss?

Grundsätzlich gilt nach Paragraf 2 Absatz 9 in der aktuellen Version der sechsten Covidschutzmaßnahmenverordnung eine Maskenpflicht in den meisten Fällen, an denen der Sicherheitsabstand von zwei Metern zu haushaltsfremden Personen nicht nur kurzfristig unterschritten wird. Ausgenommen sind der Partner, engste Familienangehörige und weitere enge Bezugspersonen.

In der begleitenden rechtlichen Novelle erklärt das Sozialministerium dazu, dass dies vor allem Gruppen- und Schlangenbildung im Freien regeln soll, Sportausübungen sind ausgenommen. “Festgehalten wird, dass eine Maskenpflicht beim Betreten von öffentlichen Orten nicht besteht, wenn der Mindestabstand von zwei Metern nur kurzzeitig unterschritten wird, sohin etwa beim bloßen ‘Vorbeigehen’ am Gehsteig”, erläutert das Ministerium. Bei Demonstrationen ist sie bereits seit längerem Pflicht.

Maskenpflicht am Raucherbalkon

Nun gilt sie auch bei einem gut besuchten Wochenmarkt, genauso in einer gut besuchten Fußgängerzone. Ebenso im Anstehbereich des Skilifts und auf dem Skilift selbst ist die FFP2-Maske wieder ausnahmslos aufzusetzen – unabhängig davon, ob der Sessellift eine Abdeckung hat oder es sich um eine Gondel handelt. Sportausübungen wie das Skifahren bleiben von der Pflicht ausgenommen. „Da es immer darauf ankommt, ob der Mindestabstand im Einzelfall nicht eingehalten werden kann oder nicht eingehalten wird, ist es nicht möglich, abschließend alle Bereiche zu nennen, in denen eine Maskenpflicht im Freien gilt“, heißt es seitens der Pressestelle der Vorarlberger Landesregierung auf VN-Anfrage.

Marktbesucher wie auch jene, die nur schnell über den Marktplatz wollen, werden an einer Maske kaum vorbeikommen. Allein schon deshalb, weil mehrere Gemeinden bereits andenken, per Marktordnung eine Maskenpflicht zu verhängen. In Rankweil gilt diese bereits, in Dornbirn dann, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann. Auch der Freiluftbereich von Veranstaltungen beim Unterschreiten der Abstandsregel könnte unter die Maskenpflicht fallen, erklärt das Land gegenüber den VN. Sprich, im Raucherbereich unterm Heizpilz gilt Maskenpflicht, solange man nicht zwei Meter Abstand wahrt.

Die Polizei orientiert sich bei ihren Kontrollen stark an den beiden Fragen, ob man gemeinsam unterwegs ist und ob der Abstand eingehalten wird. Ist man allein oder nur mit dem Partner unterwegs auf einem stark frequentierten Weg, wie der Pipeline in Bregenz, braucht es keine Maske. Schließlich begegnet man den anderen Spaziergängern nur. Ist man jedoch in einer Gruppe gemeinsam unterwegs, braucht es im selben Beispiel die Maske – außer man geht in einem Abstand von über zwei Metern spazieren, sofern man dies als gemeinsamen Spaziergang versteht. In der Gastronomie darf die Gruppe dann wieder gemeinsam am Tisch sitzen. Dort sind bekanntlich zehn Personen an einem Tisch erlaubt – sobald sich alle an ihrem Platz befinden, auch ohne FFP2-Pflicht.

Echte Schwerpunktaktionen der Polizei gab es in Vorarlberg noch nicht. Man kontrolliere im ständigen Patrouillendienst, erklärt Polizeisprecher Rainer Fitz. Die Bevölkerung nehme das im Großen und Ganzen gut an.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.