Omikron belastet Spitäler noch nicht

Vorarlberg / 18.01.2022 • 18:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Entwicklung wird aber weiter sehr genau beobachtet.

bregenz Omikron ist auch in Vorarlberg mittlerweile die klar dominierende Mutation des Coronavirus. Derzeit gelten 7542 Personen als positiv. Am Montag gab es 913 neue Fälle, bis Dienstagnachmittag kamen weitere 780 dazu. In den Spitälern müssen aktuell 23 Covid-19-Patienten auf der Normalstation und neun auf der Intensivstation betreut werden. Für Landeshauptmann Markus Wallner war das eine erwartbare Entwicklung. Was ihn zumindest vorerst beruhigt, ist der Umstand, dass die Omikron-Variante deutlich milder zu verlaufen scheint und sich noch nicht in der Spitalsbelegung niederschlägt. „Wir müssen die Situation aber weiter genau beobachten“, sagte er bei einer Pressekonferenz. Um möglichst kurzfristig reagieren zu können, laufen im Hintergrund bereits Vorbereitungen für den Bedarfsfall. Gleichzeitig soll das Impfen weiter forciert werden. Vergangene Woche haben sich fast 15.000 Personen impfen lassen. Der größte Teil, nämlich 11.553, entfiel auf Drittimpfungen, zu denen besonders intensiv aufgerufen wird. VN-MM

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.