Klettern boomt

Vorarlberg / 19.01.2022 • 16:23 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Vorstand des AV Bludenz: Lucia Studer, Toni Schallert, Wolfgang Bartl, Obmann Andreas Schmidt, Iris Birnbaumer, Werner Jenny<span class="copyright">HAB</span>
Vorstand des AV Bludenz: Lucia Studer, Toni Schallert, Wolfgang Bartl, Obmann Andreas Schmidt, Iris Birnbaumer, Werner JennyHAB

Für den Alpenverein Bludenz waren 2020 und 2021 erfolgreiche Jahre.

Nüziders Der Alpenverein ist der größte alpine Verein und die größte Jugendorganisation Österreichs. Er motiviert Menschen zur Ausübung verschiedener Bergsportarten und bildet sie dafür aus. Neben seiner Expertise stellt er auch die erforderliche Infrastruktur wie Alpenvereinshütten (in Vorarlberg acht Hütten), Wege und Kletteranlagen bereit.

Der Alpenverein Bludenz mit circa 4000 Mitgliedern, eine der 16 Sektionen des Alpenvereins Vorarlberg (circa 29.500 Mitglieder), hielt vergangene Woche unter strenger Einhaltung der 3G-Regeln seine Jahreshauptversammlung und die Neuwahlen in Nüziders ab. Bei dieser JHV wurden die Rechnungsabschlüsse verabschiedet sowie die Neuwahlen nachgeholt. Bei der Neuwahl wurden neben den anderen Vorstandsmitgliedern auch Obmann Andreas Schmidt wiedergewählt und vier Mitglieder, Richard Neyer, Johann Burtscher, Erwin Müller und Toni Schallert mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet. Auch Mitglieder, die 25, 40 und 50 Jahre beim Alpenverein Bludenz sind, wurden geehrt.

Erfreuliche Entwicklung

Obmann Andreas Schmidt berichtete über die Tätigkeiten der vergangenen Jahre, u.a. auch über den neu gerichteten Hinterbirgweg von Braz bis zur Alpe Els oder über den neuen Bildungscampus in Nüziders; der Alpenverein Bludenz hat hier in die neue Kletterwand 65.000 Euro investiert. Damit haben sie vor allem für die Jugend die Kletterinfrastruktur für die nächsten 20 Jahre abgesichert. Andreas Schmidt weiter: „Es gibt auch im Alpenverein immer wieder Diskussionen zum Thema Mountainbiken. Ich möchte diese Gelegenheit nutzen und alle Biker, Bergsteiger, Wanderer, Jäger, Förster und Älpler bitten, den jeweils anderen Naturnutzern mit Respekt zu begegnen. Das ist entscheidend für ein gedeihliches Miteinander.“

Ausbildung hat hohen Stellenwert

Auch wird eine sehr professionelle Ausbildung über die Akademie des ÖAV angeboten. Im vergangenen Jahr wurde mit dem Projekt „Junge Alpinisten Vorarlberg“ begonnen. Es hatten sich 18 topmotivierte Jugendliche aus ganz Vorarlberg im Alter zwischen 15 und 20 Jahren gemeldet. Mit ihnen wurde die Zimba, der Großglockner und im Rahmen einer Gletscherausbildung die Dreiländerspitze bestiegen. 2021 konnte wieder mit acht Kinder- und Jugendgruppen in die neue Klettersaison gestartet werden. Derzeit sind acht Kindergruppen aktiv im Training, das sind aktuell über 60 Kinder und Jugendliche, welche sich einmal pro Woche zum Klettern treffen. Der Klettersport in Vorarlberg boomt nach wie vor ungebrochen, was sich auch bei der Nachfrage um Aufnahme in die Klettergruppen bemerkbar macht.

Die Highlights im vergangenen Jahr waren der Kletterausflug ins Ötztal, das Zeltlager am Bodensee und die Übernachtung auf der Skihütte am Muttersberg. Bei diversen Kletterwettkämpfen konnten die Kletterkids des Alpenvereins Bludenz auch im letzten Jahr wieder beachtliche Leistungen erbringen. Bei den letztjährigen Landesmeisterschaften im Bouldern waren sie wieder sehr erfolgreich. Emma Tabernig konnte sich bei den Staatsmeisterschaften im Lead bei den U18/U20 den ersten Platz und somit den Staatsmeistertitel sichern.

Masonweg wird revitalisiert

Heuer sind viele Aktionen geplant, im Winter beginnend mit Skitouren, dann Wanderungen, Kletter-, E-Bike- und Mountainbikekurse sowie Trailrunning in jedem Schwierigkeitsgrad. Beim Masonweg ist eine Revitalisierung im unteren Bereich und eine Neutrassierung im oberen Bereich geplant sowie die Überarbeitung des Klettersteigs am Hängenden Stein.

Vortrag von zwei Kletterprofis

Den Abschluss der Jahreshauptversammlung bildete der spannende Vortrag von Barbara Zangerl und Jacopo Larcher mit dem Titel „Eiger – Odyssee“. Dabei ging es nicht um die klassische Nordwand, sondern um eine extrem schwere und lange Klettertour im Schwierigkeitsgrad 8a. HAB

Die Ehrenmitglieder Richard Neyer, Johann „Jonny“ Burtscher, Erwin Müller, Anton „Toni“ Schallert mit Obmann Andreas Schmidt.
Die Ehrenmitglieder Richard Neyer, Johann „Jonny“ Burtscher, Erwin Müller, Anton „Toni“ Schallert mit Obmann Andreas Schmidt.
Barbara Zangerl und Jacopo Larcher sprachen über ihre Eiger-Besteigung.
Barbara Zangerl und Jacopo Larcher sprachen über ihre Eiger-Besteigung.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.