Letztes Heimspiel im Grunddurchgang

Vorarlberg / 20.01.2022 • 16:26 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Derby gegen Lustenau war ein Kampf auf Biegen und Brechen. siha
Das Derby gegen Lustenau war ein Kampf auf Biegen und Brechen. siha

Nun geht es für Wälder um gute Ausgangsposition für die Qualifikationsrunde.

Andelsbuch, Dornbirn War das ein Derbykrimi. Im Aufeinandertreffen mit dem EHC Lustenau am vergangenen Dienstag stellten die Wälder einmal mehr unter Beweis, dass sie auch mit den besten Teams der Alps Hockey League mithalten können. Gegen die Sticker lagen die Juurikkala-Schützlinge durch Treffer von Adem Kandemir (20./Powerplay) sowie Jannik Fröwis (32.) bis sechs Minuten vor der Schlusssirene mit 2:0 in Front, mussten den Ausgleich hinnehmen (55., 59.), gingen 34 Sekunden später durch Fröwis erneut in Führung, kassierten aber weitere 20 Sekunden danach wieder ein Tor zum Gleichstand. In der Overtime hatte der Tabellenvierte schließlich das bessere Ende für sich. „Eine bittere Niederlage, so eine Partie darf man nicht mehr aus der Hand geben“, resümierte der Coach.

Phase eins geht zu Ende

Bevor es nächste Woche in die Qualifikationsrunde geht, stehen für die zehntplatzierten Wälder im Grunddurchgang noch zwei Spiele auf dem Programm. Nach der Auswärtspartie am Donnerstag beim HC Meran erleben am kommenden Samstag, 22. Jänner ab 19 Uhr die Fans nochmals ein Heimspiel. Mit dem HC Ritten gastiert jenes Spitzenteam aus Südtirol in der Dornbirner Messeeishalle, das Kapitän Felix Vonbun & Co. vor knapp drei Wochen auswärts mit 4:1 in die Schranken weisen konnte. valcome.tv überträgt die spannende Partie wieder live.

Gute Ausgangsposition

Dabei geht es um eine gute Ausgangsposition und Bonuspunkte für eine der beiden Qualifikationsgruppen. In der Gruppe A treffen die Mannschaften auf den Positionen 7 (6 Bonuspunkte) , 10 (3), 11 (2), 14 (0) und 15 (0) aufeinander, in Gruppe B stehen sich die Teams auf den Plätzen 8 (5 Bonuspunkte), 9 (4), 12 (1) , 13 (0), 16 (0) und 17 (0) in einer Hin- und Rückrunde gegenüber. Die sechs Erstplatzierten spielen in einer Masterround um vier fixe Startplätze im Viertelfinale.

Die Top drei jeder Qualifikationsgruppe sowie die beiden Teams auf den Plätzen fünf und sechs der Masterround haben dann die Chance, über das Pre-Play-off in einer Best-of-three-Serie in das Viertelfinale einzuziehen. siha

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.