Vorarlberger Polizeioffizier als Moderator bei Corona-Demo

Vorarlberg / 20.01.2022 • 19:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der hochrangige Polizeioffizier nahm an einer Covid-Demonstration teil und wurde wegen Maskenverweigerung angezeigt. <span class="copyright">VN/Sams</span>
Der hochrangige Polizeioffizier nahm an einer Covid-Demonstration teil und wurde wegen Maskenverweigerung angezeigt. VN/Sams

Impfgegner, Maskenverweigerer, Moderator auf Demo: Major bei der Landespolizeidirektion „kaltgestellt“.

Bregenz Der Major war vor Monaten als Verbindungsoffizier in Italien im Auslandseinsatz. Dort herrscht für Polizisten allerdings eine Berufsgruppenimpfpflicht, weshalb der hochrangige Polizist als strikter Gegner der Corona-Impfung von dieser Funktion entbunden und erst vor wenigen Wochen in die Landespolizeidirektion nach Vorarlberg zurückbeordert worden ist, wo er als stellvertretender Leiter in der Öffentlichkeitsarbeit und der Abteilung Interner Betrieb tätig ist.

Der interne Betrieb betrifft unter anderem die Organisation und Vorbereitung interner Besprechungen und die Angelegenheiten der operativen Eigenobjektsicherung.

Als Redner für MFG eingesprungen

Der Polizeioffizier steht der impfkritischen Partei MFG nahe und nahm kürzlich in Bregenz an einem Protest gegen die Schutzmaßnahmen der Covid-Pandemie teil. Der ursprünglich für die Rede vorgesehene Moderator war im Stau steckengeblieben, weshalb der Major einsprang und zum Publikum sprach.

Anzeige wegen Maskenverweigerung

Als er sich unter die Menge der Demonstranten mischte, trug er keine FFP2-Maske, was ihm eine polizeiliche Anzeige einbrachte. Das sorgt beim Hauptquartier der Vorarlberger Exekutive an der Bregenzer Bahnhofstraße intern für Wirbel. Deshalb ist die Anzeige bei weitem nicht alles, was der hochrangige Offizier an Konsequenzen zu tragen hat.

Wie die VN aus sicherer Quelle erfuhren, ist der Major in seiner Abteilung, die immerhin zu einem der obersten Stäbe der Landespolizeidirektion zählt, faktisch „kaltgestellt“ worden. So wurde er von seinen vordringlichsten Aufgaben entbunden. Verlässlichen Informationen zufolge darf er derzeit an keinen internen Veranstaltungen, für deren Organisation er ja eigentlich zuständig ist, mehr teilnehmen. Zudem ist es ihm nicht mehr erlaubt, den Journaldienst in der Öffentlichkeitsarbeit auszuüben. Zudem werden disziplinarrechtliche Maßnahmen gegen ihn geprüft.

Anonymer Protestbrief

Polizeiintern steht der Offizier mit seinen kritischen Ansichten bezüglich der Corona-Maßnahmen offenbar nicht allein da. In einem im vergangenen November an die VN gerichteten, offenen anonymen Brief sprachen sich angeblich 50 Vorarlberger Polizisten gegen die Covid-Regelungen und die Impfpflicht aus. Die Spitze der Landespolizeidirektion reagierte in einem ebenfalls offenen Brief an ihre Mitarbeiter außergewöhnlich scharf (die VN berichteten).