Jede zehnte Brücke in Vorarlberg ist in mangelhaftem Zustand

Vorarlberg / 21.01.2022 • 11:03 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Jede zehnte Brücke in Vorarlberg ist in mangelhaftem Zustand
Viele Brücken im Land müssen erneuert bzw. saniert werden. VN/Hofmeister

Rechnungshof: In den 1970er- und 1980er-Jahren errichtete Bauwerke besonders betroffen.

Wien, Bregenz Jede zehnte Brücke in Vorarlberg ist in mangelhaftem oder schlechtem Zustand. Zu diesem Schluss kommt der Rechnungshof (RH) in einem am Freitag vorgelegten Prüfbericht. Das Land habe in den vergangenen Jahren nicht genug Geld in Brücken-Sanierungen investiert, um Verschlechterungen zu vermeiden, hieß es. In den 1970er- und 1980er-Jahren errichtete Bauwerke seien besonders von schweren und sehr schweren Schäden betroffen.

In mangelhaftem oder schlechtem Zustand seien rund 23 Prozent aller Brückenflächen, so der Rechnungshof, der den Investitionszeitraum von 2015 bis 2019 unter die Lupe nahm. In diesen Jahren gab das Land durchschnittlich 8,57 Mio. Euro für die Brückenerhaltung aus. Dennoch habe sich deren Zustand verschlechtert. Als Folge rechnet Vorarlberg für die Jahre 2020 bis 2024 mit jährlichen Kosten von 9,46 Mio. Euro für die Brücken, das entspricht einem Plus von zehn Prozent gegenüber den Vorjahren. Zum Prüfzeitpunkt war das Land für 612 Brücken zuständig. Diese waren im Durchschnitt 43 Jahre alt und hatten somit schon die Hälfte oder mehr ihrer Lebensdauer von 70 bis 90 Jahren hinter sich.

Ähnlich sieht es in den Städten Feldkirch und Hohenems aus, die ebenfalls vom Rechnungshof geprüft wurden. In Feldkirch erwarten die Verantwortlichen eine Verdopplung der jährlichen Kosten auf über 50.000 Euro, in Hohenems blüht eine Verfünffachung auf rund 56.000 Euro. In Feldkirch gibt es 29 Brücken (Durchschnittsalter: 56 Jahre), in Hohenems 41 (43 Jahre).

Seit Anfang September 2021 ist die Senderbrücke für den motorisierten Verkehr gesperrt. Die Holzkonstruktion hielt den Belastungen nicht mehr stand. Nun werden Behelfsbrücken gebaut. <span class="copyright">VN/Steurer</span>
Seit Anfang September 2021 ist die Senderbrücke für den motorisierten Verkehr gesperrt. Die Holzkonstruktion hielt den Belastungen nicht mehr stand. Nun werden Behelfsbrücken gebaut. VN/Steurer

Der Rechnungshof kritisierte, dass sowohl das Land als auch die geprüften Städte vorgesehene Intervalle zur Erfassung des Brückenzustandes zum Teil nicht eingehalten hätten. Zudem fehle es an verbindlichen Regelungen und damit einem rechtlichen Rahmen, der vor allem die Gemeinden zu entsprechenden Maßnahmen verpflichte. Ebenfalls bemängelt wurden einzelne Widersprüche bezüglich der Zuständigkeit. Darüber hinaus schlug der RH eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen dem Land und den Gemeinden vor. “Für Vorarlberg könnte eine landesweite Stelle für die gemeinsame und damit einheitliche Kontrolle von Landes- und Gemeindebrücken überlegt werden”, hieß es. APA