Der richtige Umgang mit Omikron

Vorarlberg / 24.01.2022 • 21:45 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wichtig ist die telefonische Terminvereinbarung in der Praxis. APA
Wichtig ist die telefonische Terminvereinbarung in der Praxis. APA

Atemnot und Schmerzen auf der Brust sind Anzeichen, den Arzt aufzusuchen.

Schwarzach Die Hausärzte schlagen Alarm in Vorarlberg LIVE am Montagabend. An einem Schwerpunktabend in Kooperation mit der Ärztekammer stellten sich niedergelassene Ärzte den Fragen des Publikums. Der Gemeindearzt von Schoppernau, Andreas Wüstner, blickte vor allem auf die allgemeine Situation.

 

Wie sieht es in den Praxen aus?

Wüstner Wir müssen potenziell infektiöse Patienten von den anderen trennen, dass sie sich nicht gefährden. Der telefonische Aufwand für unsere Assistentinnen ist stark angestiegen. Sie müssen Fragen zur Impfung und positiven Test­ergebnissen neben dem normalen Betrieb beantworten.

 

Was muss man bei einem positiven Selbsttest tun?

Wüstner Diesen kann man selbst online über „Vorarlberg testet“ melden. Man kann aber auch telefonisch einen Termin beim Hausarzt vereinbaren und einen Bestätigungstest machen. Wenn man Symptome hat, ist man ebenfalls willkommen.

 

Was sollte man im Fall einer Infektion beachten?

Wüstner Bei Atemnot ist man bereits relativ spät dran, hier sollte man zum Arzt. Als Risikopatient sollte man ebenfalls mit dem Hausarzt das Gespräch suchen. Kurzatmigkeit, Schmerzen auf der Brust, starke Kopf- oder Rückenschmerzen gehören abgeklärt und behandelt.

Bei welchen Werten eines Pulsoximeters muss man handeln?

Wüstner Wir haben die Möglichkeit, diese Geräte den Patienten mitzugeben. Bei einem Sättigungswert von 90 Prozent liegt klar eine Hypoxämie vor, die sofort behandelt werden muss.

 

Soll ich immer nur mit Anmeldung zum Arzt?

Wüstner Genau, da auch grippale Effekte auf Corona hinweisen können, sollte immer zuerst telefonisch ein Termin vereinbart werden.

Wer muss ins Krankenhaus?

Wüstner Oximierungsstörungen (Sauerstoffmangel im Blut) sind für mich ein Grund für eine Einweisung ins Krankenhaus. Manche Behandlungen können wir in der Peripherie nicht anbieten.

 

Gibt es Menschen, die wirklich Entwurmungsmittel wollen?

Wüstner Ich hatte im Hinterwald einen Fall. Da sagt man Nein, weil es einfach ein Blödsinn ist. Die Daten sind ganz klar, die notwendige Dosis wäre toxisch. VN-rau

Man kann sich reinfizieren, speziell mit Omikron. Ich hatte bis zum Herbst nie Neuinfektionen, nun sind sie regelmäßig.

Andreas Wüstner warnt, dass eine Genesung unausreichend schützt.

Andreas Wüstner warnt, dass eine Genesung unausreichend schützt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.