Ems-Hockey war nicht zu stoppen

Vorarlberg / 24.01.2022 • 16:25 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Gegen die Junghaie aus Innsbruck sicherten sich die HSC-Cracks einen weiteren Kantersieg.mima
Gegen die Junghaie aus Innsbruck sicherten sich die HSC-Cracks einen weiteren Kantersieg.mima

SC Hohenems in der vergangenen Woche zweimal erfolgreich.

Hohenems Der Grunddurchgang in der Ö-Eishockey Liga neigt sich langsam dem Ende zu – der SC Hohenems sicherte sich dazu in der vergangenen Woche einen Kantersieg gegen die Junghaie aus Innsbruck und einen Erfolg bei den Wattens Penguins.

Im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des HC TIWAG Innsbruck waren die Emser von der ersten Minute hellwach und starteten dabei gleich mit viel Druck und Tempo ins Spiel. Bereits in der dritten Minute sorgte Manuel Merk für die 1:0-Führung der Emser und so hatten die Steinböcke von Beginn an das Geschehen auf dem Eis im Griff. Die Tiroler wurden nur ganz selten durch schnelle Gegenangriffe gefährlich, und so sorgte Thomas Auer in der 35. Minute mit dem 8:1 gleichzeitig auch für den 100. Emser Treffer in der laufenden Ö-Eishockeyliga-Saison. Den Schlusspunkt an diesem Abend setzte dann erneut Thomas Auer mit einem schönen Kreuzeck-Treffer zum 12:2 Endstand.

Am Wochenende ging es für die Steinböcke dann zum Spitzenspiel zu den WSG Swarovski Penguins ins Wattener Alpenstadion. Bei winterlichen Verhältnissen entwickelte sich dabei von Beginn ein spannendes Duell, in welchem die Hohenemser im Mittelabschnitt durch einen Doppelpack von Martin Grabher-Meier mit 2:0 in Führung gingen. Die Tiroler konnten allerdings dran bleiben und stets verkürzen. Kurz vor Spielende drängten die Wattener auf den Ausgleich, ehe die Emotionen hoch kochten: Die Wattens-Cracks Daniel Frischmann und Lukas Schwitzer tauschten mit Christian Gmeiner und Patric Scheffknecht von den Steinböcken ein paar Zärtlichkeiten aus.

Play-off-Ticket gelöst

Die Entscheidung im Spiel fiel dann erst 49 Sekunden vor der Schlusssirene – Wattens setzte alles auf eine Karte und ersetzte Torhüter Huber für einen sechsten Feldspieler. Das leere Tor nutzte HSC Kapitän Pascal Kainz und erzielte den 4:2-Endstand.

In der Tabelle der Gruppe West in der Ö-Eishockey Liga hat der HSC Rang eins längst abgesichert und das Ticket für die Play-offs gelöst. Davor stehen noch drei Spiele im Grunddurchgang an – zweimal geht es nochmals gegen die Wattens Penguins und zum Abschluss gegen die Crocodiles aus Kundl.mima

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.