Für Anfänger geeignet

Vorarlberg / 26.01.2022 • 16:28 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Ab dem Wanderparkplatz auf der Tschengla starten zwei einfache Skitouren. Die Abfahrt erfolgt jeweils über eine Piste.Roman Nöstler
Ab dem Wanderparkplatz auf der Tschengla starten zwei einfache Skitouren. Die Abfahrt erfolgt jeweils über eine Piste.Roman Nöstler

Pisten-Skitouren „Burtscha“ und „Faregg“ auf der Tschengla.

Bürserberg Beim Wanderparkplatz Tschengla in Bürserberg starten zwei einfache Pisten-Skitouren, deren Ziel jeweils der Burtschasattel beim Restaurant Frööd ist. Die beiden Touren bieten beste Voraussetzungen für Einsteiger, da Aufstieg sowie Abfahrt zumeist auf gespurten Winterwanderwegen und Ski­pisten verlaufen. Frisch aufgefellt und startklar für eine sanfte Tour durch die verschneite Winterlandschaft sowie voller Vorfreude auf die Rast im Restaurant Frööd kann es losgehen.

Burtscha-Tour

Die ausgeschilderte Burtscha-Tour verläuft anfangs über den Winterwanderweg durch den Wald zur Talstation der Loischkopfbahn. Der Weg ist relativ flach und ermöglicht somit einen gemütlichen Einstieg. Aus dem Wald herauskommend erwartet die Tourengeher ein Bergpanorama mit namhaften Gipfeln wie die Zimba oder die Rote Wand auf der anderen Seite. Nach etwa 2,3 Kilometern erreicht man die Skihütte Fuchsbau mitten im Skigebiet an der Loischkopfbahn. Unterhalb der Skihütte folgt man dem Wegweiser Richtung Burtscha Alpe und geht von dort über die Aufstiegsspur hinauf zum Burtschasattel. Am Burtschasattel auf 1680 Metern befindet sich das Restaurant Frööd, wo man regionale Köstlichkeiten wie die legendäre Frööd Bretteljause genießen kann. Nach einer Stärkung erfolgt die Abfahrt über die Piste Nr. 25 bis zur Talstation der Loischkopfbahn. Ab hier geht es weiter über den Winterwanderweg (Skiroute Nr. 17) bis zum Ausgangspunkt beim Wanderparkplatz Tschengla.

Faregg-Tour

Die zweite Tour ist die Faregg-Tour. Bei dieser Tour erreichet man den Burtschasattel von westlicher Seite. Die Tour startet ebenfalls am Wanderparkplatz Tschengla und zweigt beim „Husky Tony“ rechts ab. Im freien Gelände geht es hinauf zum Alte Statt Winterwanderweg. Diesem folgend gelangt man zum Faregg­lift. Ausgeschildert geht es weiter bis zum Restaurant Frööd am Burtschasattel. Nach der gemütlichen Einkehr geht es analog zur Burtscha-Tour zuerst über die Piste Nr. 25 und im weiteren Verlauf über die Skiroute Nr. 17 zurück zum Ausgangspunkt.

Für diese Skitouren sind die komplette Skitouren-Ausrüstung inklusive Notfallausrüstung (LVS-Gerät, Schaufel und Sonde), warme Kleidung, ein Getränk sowie ein Handy für den Notfall empfohlen.

Tipp

Sie sind Skitouren-Anfänger und möchten das Auffellen und Abfellen, die richtige Gehtechnik sowie den Umgang mit der Lawinennotfallausrüstung direkt vom Profi erlernen? Jeden Donnerstag gibt es eine geführte Einsteiger-Skitour in Bürserberg. Mit der Brandnertal, Bludenz, Klostertal Gästekarte erhält man zehn Prozent Ermäßigung.

Wann Bis 31. März jeweils donnerstags um 10 Uhr

Treffpunkt Restaurant Unicorn, Bürserberg

Dauer circa 4 Stunden

Teilnehmer 4 bis 12 Personen, für Personen ab 14 Jahren geeignet

Ausrüstung Der Witterung angepasste Winterbekleidung, Handschuhe und Mütze, Helm für die Abfahrt, Rucksack mit Getränk und Jause, Notfallausrüstung (LVS-Gerät, Lawinensonde, Lawinenschaufel, Erste Hilfe). Falls vorhanden: eigene Skitouren-Ausrüstung. Die komplette Tourenski-Ausrüstung kann auf Anfrage und gegen Gebühr ausgeliehen werden.

Preis 63 Euro pro Person mit Gästekarte und 70 Euro pro Person ohne Gästekarte

Anmeldung Bis 16 Uhr am Vortag bei Brandnertal Tourismus, Tel. 05559 555 oder online buchbar unter www.gaestekarte.at

Hinweis Es gelten die aktuell gültigen Corona-Richtlinien.

Faregg-Tour

Strecke 5,7 Kilometer

Dauer 2 Stunden

Aufstieg 480 Höhenmeter

Eigenschaften Einkehrmöglichkeit, Rundtour

(Angaben ohne Abfahrt)

Burtscha-Tour

Strecke 5,3 Kilometer

Dauer 1:45 Stunden

Aufstieg 443 Höhenmeter

Eigenschaften Einkehrmöglichkeit, Rundtour

(Angaben ohne Abfahrt)

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.